E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 30°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Kegeln: Erfolglose Kelsterbacher und Dreieichenhainer

Die Kegel sind gefallen. Foto: © Jens Hilberger - Fotolia.com Foto: Jens Hilberger - Fotolia.com Die Kegel sind gefallen. Foto: © Jens Hilberger - Fotolia.com
Kelsterbach/Dreieich. 

Sowohl die Kegler aus Kelsterbach als auch aus Dreieichenhain konnten ihre Außenseiterchance in der Zweiten Bundesliga Mitte nicht nutzen.

Erst eine Partie hatte die SG Lampertheim in dieser Saison bislang verloren, dazu noch auswärts. Daher war die Erwartungshaltung bei der SG Kelsterbach gering, beim südhessischen Kontrahenten etwas reißen zu können. Mit 5435:5629 fiel die Niederlage auch klar aus, es war zugleich die zweithöchste in dieser Saison.

Beide Teams kamen beim ersten Match in 2018 nur schwer in die Gänge. Erst im dritten Durchgang des Starttrios zog das Niveau merklich an. Das wirkte sich allerdings nur positiv für Lampertheim aus, das seinen kleinen Vorsprung nun ausbaute. Während Kelsterbachs Christopher Plitt (914) nach einem durchwachsenen Start eine solide Leistung ablieferte, blieben Michael Lechelt (897) und Markus Heller (898) nahezu durchgehend auf der Suche nach einer ergiebigen Linie. Insgesamt zu wenig, um mit Bernd Günderoth (923), Steffen Back (921) und Holger Thiemig (956) mithalten zu können. Im Schlusstrio brannte Lampertheims Kevin Günderoth mit den ersten einhundert Würfen ein Feuerwerk ab und zelebrierte 531 Kegel (insgesamt 997). Seine Teamkollegen Ralf Schmitt (915) und Niklas Schulz (917) konnten da nur staunen. Aufseiten Kelsterbachs erkämpften sich Daniel Ordulj (926) und Maximilian Seib (939) Achtungserfolge; bei Holger Dama (861) lief nicht viel zusammen, obendrein verletzte er sich auch noch. Auch seine Dienste sind bereits wieder am Samstag (gegen Bockenheim) gefragt.

Unter Zugzwang gerät langsam der TV Dreieichenhain . Nach drei Auswärtsniederlagen in Serie bräuchte der Tabellenvorletzte am Samstag gegen Mehlingen zwei Punkte, um den Anschluss zu halten. Bei der SG Viernheim/Hembsbach gab es ein 5597:5728. Es war zugleich das letzte Spiel von Mannschaftsführer Lars Tauer. „Er wird sich einer neuen Herausforderung stellen“, sagte TVD-Pressewart Lukas Hohmann.

Für Dreieichenhain starteten Alexander Knecht (986), Lukas Hohmann (930) und Tauer (936). Nach 100 Wurf lag das Trio noch mit 26 Kegel vorne, doch Egon Lerch (941), Alexander Flaschka (983) und Ralf Kraus (986) drehten noch das Blatt (+58). Im Schlusstrio hielten die Gäste noch drei Bahnen mit, ehe Manuel Knecht (895) und Matthias Grögor (899) schwächelten; René Schauer kam auf 951. Für die SG gingen André Engel (969), Lars Bohrmann (979) und Mario Frank (870) auf die Bahnen. Insgesamt sei es eine verdiente Niederlage gewesen, stellte Hohmann nüchtern fest.

Beim KSC Frankfurt Bockenheim ruhten noch die Kegel. Der Tabellenfünfte war spielfrei und greift am Samstag in Kelsterbach wieder ins Geschehen ein.

(fri)

Zur Startseite Mehr aus Offenbach/Groß-Gerau

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen