E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 17°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Golf: Herren aus Neuhof siegen beim zweiten Zweitliga-Turnier

(c) dpa - Bildfunk+++ Foto: Friso Gentsch (dpa) (c) dpa - Bildfunk+++
Dreieich. 

Bei den Zweitliga-Golfern des GC Neuhof ist wieder alles im Lot. Nach dem zögerlichen Saisonauftakt beim GC Rheinhessen in St. Johann untermauerten die Spieler vom Gut Neuhof mit dem Sieg in Groß-Zimmern ihre Anwartschaft auf einen Aufstiegsplatz.

Es war ein heißer Dreikampf, der erst in den letzten Spielern entschieden wurde. Am Ende hatten die Hessen mit 717 Schlägen (+ 7) das glückliche Ende für sich. Auf Rang zwei folgte nur einen Schlag schlechter der GC Rheinhessen, wiederum nur einen Schlag mehr benötigte der GC Niederreutin. Der Drittplatzierte aus Bondorf war nach den Einzeln noch schlaggleich mit dem GC Neuhof an der Spitze, das Team aus St. Johann folgte drei Schläge dahinter.

Neuhof stellte mit Benedict Gebhardt und Paul Zwanzig – beide 67 Schläge (4 unter Par) – die beiden besten Einzelspieler der Veranstaltung. Bei Zwanzig überrascht es, da der Collegespieler quasi direkt aus dem Flugzeug aus den USA golfen ging. Eine Par-Runde (71) absolvierten der mehrmalige Hessenmeister Ludwig Schäfer und Neuzugang Kai Kröber trotz eines Doppel-Bogeys auf der „18“.

Einen starken klassischen Vierer spielten dann die im Einzel schwächelnden Jan-Phillip Heyen und Joseph Hausberger sowie Phillip-Noah Nazet und Tom Barzen (jeweils 70). Gebhardt/Zwanzig (75) hatten ein paar Mal Pech beim Putten.

Und dann hieß es warten. Der GC Rheinhessen holte dank Max Schmitt Schlag um Schlag auf. Der Profi, der auf dem einfach zu spielenden Platz im Einzel nur eins unter Par spielte, steigerte sich im Vierer mit Charles Weis auf 66 Schläge – und doch ein Schlag zu viel.

Damen-Team nun Zweiter

Die Damen des GC Neuhof mussten ihre Tabellenführung zwar abgeben, liegen aber dank des zweiten Platzes in Riedstadt nur einen Tabellenpunkt hinter dem Tagessieger Kiawah GC, der das Heimrecht zu nutzen verstand, auf einem vielversprechenden zweiten Platz. Es wäre vielleicht selbst ein erneuter Sieg drin gewesen, aber Profi-Spielerin Laura Fünfstück musste den Vierer auslassen, weil sie schnell nach Hause musste, um die Koffer für das Europa-Tour-Turnier im französischen Evian zu packen.

Die Anlage des GC Kiawah ist für Spitzenkönner gut zu spielen, je schwächer der Golfer, desto größere Probleme bekommt er aber. Der Platz ist lang, man muss neben der Länge auch Präzision in den Schlägen haben, denn das Rough war ziemlich hoch. Ganz tückisch sind die vom Wasser geschützten Par 3-Löcher, besonders Bahn acht mit dem Grün auf einer kleinen Insel. Da konnten sich schon viele Spielerinnen einige Zusatzschläge einhandeln. Auch die holprigen Grüns bereiteten Probleme.

Könner fanden den Platz jedoch nur mittelschwer. So wie Laura Fünfstück, die nach 67 Schlägen, fünf unter Par, ins Clubhaus zurück kehrte. Auch Linn Emily Weber konnte mit ihrer Runde sehr zufrieden sein. Ohne ein Doppelbogey wäre sie auch im Minus-Bereich gewesen, so waren es starke 73 Schläge. Die restlichen Neuhoferinnen spielten im Rahmen ihrer Möglichkeiten, wobei Marie-Theres Liehs (80) aufgrund ihrer beruflichen Beanspruchung sie quasi „kalt“ auf die Runde gehen musste.

Beim nächsten Start auf Gut Neuhof ist Fünfstück voraussichtlich sowohl im Einzel als auch in den Vierern einsetzbar, was die Chancen der Mannschaft erheblich erhöht.

(löf )

Zur Startseite Mehr aus Offenbach/Groß-Gerau

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen