E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 30°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Handball, Landesliga: SG Egelsbach vergibt einen Punkt

Die Handballer der SG Egelsbach haben in der Landesliga Süd auch ihr drittes Spiel nacheinander gegen einen starken Gegner verloren.
© José 16 - Fotolia.com Foto: Fotolia.com © José 16 - Fotolia.com
Egelsbach. 

Die Handballer der SG Egelsbach haben in der Landesliga Süd auch ihr drittes Spiel nacheinander gegen einen starken Gegner verloren. Im Tabellenkeller zogen die Offenbacher Kickers erneut den Kürzeren.

SG Egelsbach – TuSpo Obernburg 26:28 (12:16). – „Ich könnte immer wieder das Gleiche erzählen. Wir machen momentan einfach ein paar Fehler mehr als der Gegner“, ärgerte sich SGE-Coach Bernd Massag. Besonders die letzte Aktion der Partie brachte Massag auf die Palme. Nach einer Auszeit und mit einem siebten Feldspieler zusätzlich vertändelten die Egelsbacher den Ball und vergaben damit die große Chance zum Ausgleich. „Statt das Spiel breit zu machen, haben wir klein, klein gemacht.“ Schon in der ersten Halbzeit habe man zu viele „Freie“ vergeben. Zahlreiche vergebene hundertprozentige Chancen zählte Massag, der bis zum 10:10 von einem ausgeglichenen Geschehen berichtete. In der zweiten Halbzeit kämpfte sich die SGE heran und glich kurz vor Schluss zum 26:26 aus – was aber nicht half. „Am Ende war der Gegner einen Tick cleverer als wir“, resümierte Massag enttäuscht. Für Egelsbach trafen: Pasincevs (8), Gärtner (6/2), Sonntag (6/4), Iserinc (3), Pati, Meinelt und Pieroth.

Kickers Offenbach – TV Büttelborn 30:37 (14:18). – Wieder verloren, aber gut gespielt. „Wir haben in den ersten 20 Minuten unser bestes Spiel gemacht. Die Mannschaft hat diszipliniert und fokussiert gespielt. So wünsche ich mir das auch für die Zukunft. Dann werden wir Spiele gegen Gegner aus unserer Tabellenregion gewinnen“, resümierte OFC-Trainer Sadri Syla, der einmal mehr auf zahlreiche Stammkräfte verzichten musste. „Büttelborn war auf jeder Position doppelt besetzt, wir hatten im Rückraum fast keine Alternative“, schilderte Syla das Ungleichgewicht auf den Bänken. „Trotz der Verletzungsmisere kann ich sehr gut Leben mit dem Engagement. Ich bin stolz auf mein Team.“ Der Aufsteiger dominierte in der ersten Hälfte lange und führte im Duell mit dem Spitzenreiter zeitweise mit sechs Toren Vorsprung. In den letzten zehn Minuten musste Syla einige Male wechseln – und prompt folgte ein Bruch im Spiel der Offenbacher, die zur Pause noch klar ins Hintertreffen gerieten. Von diesem Rückstand erholte sich der OFC nicht mehr, obwohl er bis zum Schluss alles gab. Für die Kickers trafen: Erk (8/3), C. Weis (7), Göbel (6), Sauer, M. Weis und Ritter (je 3).

(rm)

Zur Startseite Mehr aus Offenbach/Groß-Gerau

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen