Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 17°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Handball-Landesliga Mitte der Frauen: Bittere Niederlage

Die FSG Bergen-Enkheim/Bad Vilbel hat die HSG Goldstein/Schwanheim auf dem Weg zur Meisterschaft in der Handball-Landesliga Mitte der Frauen gestoppt.
Die Bergen-Enkheimerin Anke Barth hat sich durchgesetzt, den HSG-Akteurinnen Patricia Döppner (links) und Nicola Sitzius bleibt nur die Zuschauerrolle. Foto: Christian Klein (FotoKlein) Die Bergen-Enkheimerin Anke Barth hat sich durchgesetzt, den HSG-Akteurinnen Patricia Döppner (links) und Nicola Sitzius bleibt nur die Zuschauerrolle.
Frankfurt. 

Im Stadtduell besiegte die FSG das Team aus dem Südwesten Frankfurts knapp mit 20:19 (10:8). Damit hat die HSG als Tabellendritter nun zwei Punkte Rückstand auf Spitzenreiter HSG Wettenberg und in den ausstehenden zwei Begegnungen dieser Runde nur noch eine theoretische Chance auf den Titel.

„Das war die bitterste Niederlage der Saison gegen gute, aber schlagbare Bergen-Enkheimerinnen“, so der enttäuschte HSG-Trainer Jens Wagner. Von Beginn an war klar, dass die Gastgeber alles daransetzten würden, um sich für die Hinspielniederlage zu revanchieren. Die Gäste hatten mit einer 4:2-Führung zunächst den besseren Start. Doch die Begegnung nahm insgesamt an Härte zu, mit der die FSG besser zurecht kam.

Nach dem 5:5 waren die Bergen-Enkheimerinnen am Drücker und setzten sich bis auf 14:9 (37.) ab. Goldstein kämpfte sich vor allem durch die gut aufspielenden Patricia Döppner und Eva Wittchen wieder heran (14:12). Von nun an blieb das Spiel bis zum Ende mit zwei guten Abwehrreihen und sehr starken Torfrauen spannend, wobei Bergen-Enkheim seine Führung nicht mehr hergab.

„Wir sind an uns selbst gescheitert, spielerisch waren wir besser. Doch wir hätten auch die klaren Torchancen verwandeln müssen“, bilanzierte Wagner. Auf der Gegenseite stand FSG-Trainerin Alisa Stickl die Freude über das tolle Geburtstagsgeschenk ihres Teams ins Gesicht geschrieben: „Glücklicherweise hatten wir den hauchdünnen Vorteil, dass unsere Torfrau Zorana Jurcevic ein paar Bälle mehr halten konnte. Das war eine gelungene mannschaftliche Leistung mit unermüdlichem Kampf und grandioser Unterstützung durch die Bank und unsere Zuschauer.“

Für die FSG Bergen-Enkheim/Bad Vilbel waren erfolgreich: Nass (4/2 Siebenmeter), Wolf, Rother (je 4), T. Beckmann (3/1), Ochmann (3), S. Beckmann (1/1) und Barth. Für die HSG Goldstein/Schwanheim trafen: Döppner (6), Wittchen, Portakal (je 4), Schmidt (2), Fäth (je 2) und Bulic.

(vk)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse