Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 9°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Frauenfußball: Fushiki trifft entscheidend

Foto @ Tom Klein. Foto: Thomas Klein (Sportfoto Klein) Foto @ Tom Klein.
Frankfurt. 

Die zwei Niederlagen in Folge haben die Fußballerinnen von Eintracht Frankfurt nicht aus der Spur geworfen: Beim 1. FC Nürnberg gelang den Riederwälderinnen ein 1:0-Sieg, mit dem sie in der Regionalliga Süd den Anschluss an die Spitze wahrten. Vom Tabellenführer SC Sand II trennen die Eintracht nur drei Punkte.

Ungeachtet von Temperaturen nah am Gefrierpunkt ging die Eintracht druckvoll ins Spiel und verbuchte gleich in den ersten Minuten einige Chancen. Nürnberg konnte sich in dieser Phase kaum befreien, doch Annika Leber und Vanessa Klich verpassten den Frankfurter Führungstreffer gleich mehrfach. Schließlich war es Kaho Fushiki, die sich an der Nürnberger Strafraumgrenze behauptete und zum 0:1 vollendete (40.).

Chancen nicht genutzt

Auch in der zweiten Hälfte agierte die Eintracht schnell und direkt nach vorne, wogegen Nürnberg weiterhin keine Mittel fand. Die schlechte Frankfurter Chancenverwertung hätte sich dann aber doch beinahe gerächt, als Nürnbergs Nadine Nischler plötzlich frei vor dem Frankfurter Tor auftauchte, ihr Schuss aber knapp danebenging. In der Folgezeit vergaben dann noch Klich, Fushiki, Kanako Fuse und Helen Weber für die Gäste. In der Schlussphase witterten die Fränkinnen nochmals ihre Chance und versuchten es mit langen Bällen. Die Eintracht ließ jedoch keine Möglichkeiten mehr zu. „Wichtig war mir, dass mein Team konzentriert unseren Fußball gespielt hat. Wir standen kompakt und haben uns mit schnellen Kombinationen unsere Torchancen erspielt. Einzig die Chancenverwertung war nicht gut“, resümierte Eintracht-Trainer Christian Yarussi.

(sus)

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse