E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 30°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Squash: Klarer Erfolg im Derby

Beim Derby haben die Frankfurter ihren Kontrahenten aus Maintal unter Kontrolle.
Erfolgreiche Frankfurter (vl.): Johannes Voit, Kai Wetzstein, Florian Silbernagl und Tom Walsh. Erfolgreiche Frankfurter (vl.): Johannes Voit, Kai Wetzstein, Florian Silbernagl und Tom Walsh.
Frankfurt/Maintal. 

Zwei weitere Punkte hatte der Süd-Bundesligist SC Monopol bereits aus Güdingen entführt. Das Squash-Team aus Maintal konnte indes auch gegen Gerlingen nicht mal eine von vier Partien gewinnen. Am Samstag, 10. Februar (14 Uhr), empfängt Maintal das Topteam Worms und muss tags darauf zum Zweiten Stuttgart. Frankfurt hat es spürbar leichter zu punkten in Seligenstadt (Samstag) und gegen Kempten (Sonntag, 14 Uhr).

SC Monopol Frankfurt – SC Yellow Dot Maintal 4:0. – Recht schnell stellten die Gastgeber die Weiche auf Sieg. Im Duell der Routiniers war Johannes Voit im Auftakt- und dritten Satz spürbar besser als Andreas Omlor. Im zweiten Satz geriet er allerdings stark in die Bredouille, doch mit etwas Glück gewann er den Tie-Break, Omlor konnte seine Satzbälle nicht nutzen. Ziemlich ähnlich verlief das Duell zwischen Geburtstagskind Kai Wetzstein und Kai Weigand. Der Frankfurter brauchte im zweiten Satz den Tie-Break, ansonsten dominierte er. Zwar steht in der Weltrangliste Maintals Niederländer Roshan Bharos (265) vor dem Engländer Tom Walsh (294). Doch der junge, aufstrebende Mann von der Insel behauptete sich im Spitzenspiel, das durch schnelle und vor allem lange Ballwechsel geprägt war. Und auch das vierte Match ging an den Tabellenvierten: Trotz ordentlicher Gegenwehr von Johannes Dehmer-Saelz behauptete sich Florian Silbernagl glatt in drei Sätzen.

Die Spiele: Tom Walsh – Roshan Bharos 11:5, 8:11, 11:4, 11:6, Florian Silbernagl – Johannes Dehmer-Saelz 11:5, 11:6, 11:2, Kai Wetzstein – Kai Weigand 11:5, 12:10, 11:7, Johannes Voit – Andreas Omlor 11:5, 13:11, 11:2.

SC Yellow Dot Maintal – Squash Devils Gerlingen 0:4. Die Gastgeber lagen schnell mit 0:2 in Rückstand: Stefan Wetzstein konnte bei seinem ersten Einsatz dem jungen Spanier Sergio Garcia Pollan kaum Paroli bieten. Kai Weigand zog sich gegen Johannes Thürauf besser aus der Affäre, doch auch bei ihm reichte es nicht zu einem Satzgewinn. Im Spitzenspiel des Tages lieferten sich Maintals Roshan Bharos und der Spanier Jaume Bernat über fast anderthalb Stunden ein mitreißendes Match, die Zuschauer hatten ihre Freude. Aber auch Johannes Dehmer-Saelz gelang es nicht, gegen Kevin Schwendtner den entscheidenden Satz zu erzwingen.

Die Spiele: Roshan Bharos – Bernat Jaume 15:17, 12:10, 5:11, 5:11, Johannes Dehmer-Saelz – Kevin Schwentner 11:5, 9:11, 5:11, 9:11, Kai Weigand – Johannes Thürauf 9:11, 7:11, 7:11, Stefan Wetzstein – Sergio Garcia Pollan 3:11, 4:11, 4:11.

SC Güdingen – SC Monopol Frankfurt 2:2. – Beim SCG konnten die Frankfurter an den Positionen vier und drei schon die Grundlage für ein Unentschieden schaffen. Hannes Voit hatte zu Beginn der beiden ersten Sätze Startschwierigkeiten und musste deshalb gegen Marcus Pfister eine kleine Aufholjagd hinlegen; in Satz drei hatte er seinen Widersacher im Griff. Auch Kai Wetzstein, als Spätstarter bekannt, legte einen weiteren 3:0-Sieg nach. Im Spitzenspiel bekam es der 18-jährige Tom Walsh mit seinem englischen Landsmann Joshua Masters zu tun. Der Weltranglisten-57. bestimmte die Begegnung, obwohl Walsh stark dagegen hielt. Im letzten Match unterlag Florian Silbernagl dem Italiener Yuri Farneti, der auf Platz 172 der Weltrangliste steht. Mehr wäre möglich gewesen, denn im zweiten Satz lag er komfortabel in Führung. Diesen verlor Silbernagl aber noch im Tiebreak – danach machten die Nerven nicht mehr mit. Aber dank seiner 18 gewonnenen Einzelpunkten sicherte Silbernagl immerhin den Zusatzpunkt für ein „gewonnenes“ Unentschieden, das brachte somit zwei Punkte.

Die Spiele: Joshua Masters – Tom Walsh 11:8, 11:8, 11:6, Yuri Farneti – Florian Silbernagl 11:6, 12:10, 11:2, Nils Kempf – Kai Wetzstein 7:11, 4:11, 3:11, Marcus Pfister – Johannes Voit 8:11, 6:11, 3:11.

(fri)

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen