E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 30°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Bestes Team, bester Spieler, bester Schütze: FSV räumt kräftig ab

Überschwängliche Freude: Das Team des FSV Friedrichsdorf um Trainer Metin Yildiz (hinten rechts) holte sich den Turniersieg. Bilder > Foto: Gerhard Strohmann Überschwängliche Freude: Das Team des FSV Friedrichsdorf um Trainer Metin Yildiz (hinten rechts) holte sich den Turniersieg.
Arnoldshain. 

Der Favorit kam, sah – und siegte: Gruppenligist FSV Friedrichsdorf hat am Samstagabend in Arnoldshain das Endspiel beim Hallenfußball-Turnier um den „Generali-Cup“ gegen Überraschungsfinalist SG Hundstadt mit 5:2 gewonnen. Dafür nahmen die Schützlinge von Metin Yildiz neben zwei Trophäen auch noch 200 Prämie entgegen. Torfolge beim Friedrichsdorfer 5:2-Finalerfolg gegen Hundstadt: 1:0 Sahin, 2:0 Marino, 3:0 Lugolli, 3:1 Schneweis, 4:1 Celikci, 5:1 Fuchs, 5:2 Schneider.

Die Friedrichsdorfer räumten bei der Siegerehrung kräftig ab. In der Aufstellung Timo Schwarzer, Labinot Lugolli, Juxin Kolloshina, Julien Smith, Mustafa Koyun, Avni Zejnullahu, Benjamin Celikci, Steffen Fuchs, Francesco Marino, Leonardo Sa De Morais und Burak Sahin gewann der letztjährige KOL-Meister alle sechs Spiele und sicherte sich erstmals den Wanderpokal.

Mit Burak Sahin stellte der FSV zudem den besten Spieler des Turniers, mit Steffen Fuchs auch noch den besten Torschützen, der sich diese Auszeichnung mit Frederik Schneweis (SG Hundstadt) teilte. Beide hatten acht Mal hingelangt. Zum besten Torwart wurde unterdessen Alexander Drybeck von der SG Eintracht Feldberg II gekürt.

Platz drei wurde in einem Neunmeter-Schießen ermittelt. Dabei setzte sich die Usinger TSG gegen Gastgeber SG Eintracht Feldberg I nach Toren von Swen Haimerl (2) und Christian Kaus mit 3:2 durch. Für die Eintracht trafen Florian Kratz und Amyad Sharefah.

Pleiten, Pech und Pannen hatten die Tage vor Beginn des seit 1988 durchgeführten Turniers geprägt. Der ursprünglich mit zehn Teams bestückte Turnierplan war nach Absagen des FC Mammolshain, FC Neu-Isenburg und TuS Merzhausen Makulatur. Erst ein drittes Team von Eintracht Feldberg half Turnierorganisator Klaus Müller aus der Patsche, einen neuen Plan mit zwei Vierer-Gruppen zu schreiben.

Die Ergebnisse: Eintr. Feldberg I – FSV Friedrichsdorf 4:6, Eintr. Feldberg II – SG Oberhöchstadt 3:3, SV Bommersheim – Usinger TSG 1:4, SG Hundstadt – Eintr. Feldberg III 1:1, Eintr. Feldberg I – UTSG 3:0, Eintr. Feldberg II – Eintr. Feldberg III 3:2, FSV Friedrichsdorf – SV Bommersheim 3:0, SG Oberhöchstadt – SG Hundstadt 3:4, FSV Friedrichsdorf – UTSG 6:3, SG Oberhöchstadt – Eintr. Feldberg III 8:2, Eintr. Feldberg I – SV Bommersheim 7:4, Eintr. Feldberg II – SG Hundstadt 3:4.

Gruppe 1
1. FSV Friedrichsdorf 3 15:7 9
2. SG Eintracht Feldberg I 3 14:10 6
3. Usinger TSG 3 7:10 3
4. SV Bommersheim 3 5:14 0

Gruppe 2
1. SG Hundstadt 3 9:7 9
2. SG Oberhöchstadt 3 14:9 4
3. SG Eintracht Feldberg II 3 9:9 4
4. SG Eintracht Feldberg III 3 5:12 0

Viertelfinale: FSV Friedrichsdorf – Eintr. Feldberg III 7:1, SG Hundstadt – SV Bommersheim 7:0, Eintr. Feldberg I – Eintr. Feldberg II 4:3, SG Oberhöchstadt – Usinger TSG 3:4.

Halbfinale: FSV Friedrichsdorf – Eintr. Feldberg I 4:3, SG Hundstadt – Usinger TSG 3:2.

Als Schiedsrichter waren Vincent Schandry (1. FC-TSG Königstein) und Bülent Eris (SF Friedrichsdorf) im Einsatz. Claudia und Hans Kilb bildeten gewohnt souverän die Turnierleitung. sp

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen