E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 18°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Eishockey: Auch den Meister entzaubert

Die Eishockey-Cracks von Diez-Limburg wahrten in der Regionalliga West ihren Vier-Punkte-Vorsprung auf Verfolger Herford, der nach dem 6:1 in Neuss 51 Zähler auf dem Konto hat.
Ein weiteres Tor für Diez-Limburg feiern Joey Davies (links) und Konstantin Firsanov. Ein weiteres Tor für Diez-Limburg feiern Joey Davies (links) und Konstantin Firsanov.
Diez. 

Nach dem zehnten Sieg in Serie gab es ein großes Lob. „Beim Warmmachen habe ich mich gefragt, wieso die 15 Punkte mehr haben als wir. Am Ende des Spiels wusste ich es. Diez-Limburg hat eine richtig gute Mannschaft zusammen, die in den entscheidenden Situationen die Tore gemacht hat“, sagte Ralf Hoja, der Trainer von Lippe-Hockey Hamm. Mit 5:2 (0:1, 2:0, 3:1) behauptete sich die EG Diez-Limburg beim Titelverteidiger, der Lauf hält also an.

Bis in die Schlussphase war die Partie umkämpft, ehe Konstantin Firsanov ins leere Tor traf (59.) und kurz darauf Philipp Maier mit einem schönen Schlagschuss in den Winkel den Erfolg garnierte. „Das 5:2 spiegelt nicht die Kräfteverhältnisse auf dem Eis wider. 3:2 oder 4:3 wäre angemessen gewesen“, fasste EGDL-Coach Arno Lörsch seine Eindrücke vom 23. Meisterschaftsmatch zusammen.

Am verdienten Erfolg hatte ein Spieler großen Anteil, der nicht ins gegnerische Tor traf. „Wie schon in Herford gehört auch dieses Mal Constantin Schönfelder ein Sonderlob. Überragend, was er wieder alles gehalten hat“, betonte Lörsch. Lediglich von Kevin Trapp (1:0/9.) und Marvin Cohut (2:3/52.) ließ sich Schönfelder überwinden. Ausfallen hätte er nicht dürfen, denn in ihm stand nur ein Keeper im Kader fürs Hamm-Spiel.

So richtig zur Sache ging es im letzten Drittel, als die Hammer Eisbären eine härtere Gangart einlegten, dies hatte schon Play-off-Charakter. Die Rockets spielten das Spielchen aber nicht mit und konzentrierten sich stattdessen aufs Wesentliche. „Die Jungs sind mental fokussiert“, so drückte es Lörsch aus – auch wenn das Powerplay nicht wie erhofft klappte.

Diez-Limburg: Schönfelder – Löwing, Schophuis, Ansink, Krämer, Bruch, Wex – Niestroj, Davies, Fischer, Firsanov, Flemming, Bauscher, Philipp Maier, Mainzer, Böhm, Kail. SR: Zsolt Heffler. Zuschauer: 452. Tore: 1:0 Kevin Trapp (9.), 1:1 Pierre Wex (25., +1), 1:2 Konstantin Firsanov (26.), 1:3 Joey Davies (51.), 2:3 Marvin Cohut (52.), 2:4 Konstantin Firsanov (59., ENG), 2:5 Philipp Maier (60.). Strafen: Hamm 14, Diez-Limburg 4. red

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen