Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 9°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Basketball-Regionalliga: Eine ganze Nummer zu groß

Die Baskets Limburg haben im Heimspiel gegen den Spitzenreiter der Basketball-Regionalliga Südwest, Schwenningen, die erwartete Niederlage einstecken müssen und verbleiben auf dem vorletzten Tabellenplatz.
Justin Stallbohm. Justin Stallbohm.
Limburg. 

Das Regionalliga-Spiel nahm nach dem ersten Dreier von Julius Zurna – er sorgte für die einzige Limburger Führung – den erwarteten Verlauf. Schwenningen konnte fast nach Belieben schalten und walten und lag nach nur dreieinhalb Minuten schon mit 16:5 vorne. Am Ende hieß es 65:93 (45:50) aus Limburger Sicht.

Nach einer ersten Auszeit schien es, als könnten die Limburger die Worte von Hallensprecher Bernd Lücker, der eine couragierte Gegenwehr angekündigt hatte, in die Tat umsetzen. Ein Dreier von Brandon Shingles setzte ein erstes Ausrufezeichen, dem schlossen sich Justin Stallbohm und erneut Julius Zurna an, und weil mit Norman Klima und Silas Steinke auch die Nachwuchsspieler zu Punkten kamen, erreichten die Baskets immerhin deren 25 im ersten Viertel. Das war gegenüber den 32 der Schwenninger natürlich zu wenig.

Die erfolgreiche Vorstellung der Baskets sollte sich den zweiten zehn Minuten eindrucksvoll fortsetzen. Mit großem Einsatz, bei dem jetzt auch Milos Drca unter den Körben stärker wurde, ließ man Schwenningen weniger Möglichkeiten und schloss mehrfach bis auf zwei Punkte auf. Erst ein Dreier Boyko Pangarovs kurz vor Halbzeitsirene sorgte wieder für einen Fünf-Punkte-Vorsprung der Gäste.

Im dritten Viertel schien es so, als habe jemand auf Limburger Seite den Stecker gezogen: Hatte anfangs noch Milos Drca mit tollem Einsatz für vier Punkte gesorgt und damit den Abstand zu Schwenningen gehalten, lief danach nichts mehr zusammen. Abspielfehler und Ballverluste häuften sich, auch technische Fouls gegen Limburger Spieler sorgten für zusätzliche Unruhe. Und so kam, was kommen musste: Der Spitzenreiter zog unaufhörlich davon, und als das dritte Viertel mit einem 24-Punkte-Vorsprung für Schwenningen endete, war das Spiel vorzeitig entschieden. Im Schlussviertel schraubte sogar ein 9:0-Lauf die Gästeführung auf 33 Punkte, bevor zwei Dreier des langsam wieder seine alte Form findenden Justin Stallbohm zumindest für eine Ergebniskorrektur sorgten.

Mit dem Sieg festigte Schwenningen den 1. Platz vor Speyer, das mit 102:55 einen Kantersieg gegen Langen einfuhr. Da auch Koblenz die Auswärtshürde in Mainz nahm, bleibt das Spitzentrio zusammen. Am Tabellenende gab es keine Überraschungen, da alle Limburger Tabellennachbarn Punkte einbüßen mussten.
Limburg: Drca 11, Gomer, Hahn, Klima 8, Kloos, Shingles 8 (2), Stallbohm 15 (3), Silas 6, Zurna Julius 17 (3).

Ergebnisse und Tabelle:
TV Lich - 1. FC Kaiserslautern 82:84

SG Dürkheim/Speyer - TV Langen 102:55

MTV Stuttgart - MTV Kronberg 79:75

Baskets Limburg - WP Schwenningen 65:93

SV Tübingen - TSV Crailsheim II 81:45

BAC Hockenheim - SV Fellbach 82:95

ASC Mainz - SG Koblenz 66:87

 

1. WP Schwenningen 9 8 0 1 805:573 16

2. SG Dürkheim/Speyer 8 7 0 1 744:568 14

3. SG Koblenz 9 7 0 2 771:657 14

4. 1. FC Kaiserslautern 9 6 0 3 720:704 12

5. TV Langen 8 5 0 3 598:607 10

6. SG Saarlouis/Dillingen 8 5 0 3 715:698 10

7. MTV Stuttgart 8 5 0 3 624:591 10

8. SV Tübingen 8 5 0 3 596:571 10

9. SV Fellbach 9 4 0 5 708:705 8

10. TSV Crailsheim II 8 3 0 5 516:653 6

11. ASC Mainz 9 3 0 6 699:803 6

12. MTV Kronberg 8 2 0 6 566:613 4

13. TV Lich 8 2 0 6 549:600 4

14. Baskets Limburg 9 1 0 8 665:790 2

15. BAC Hockenheim 8 0 0 8 565:708 0

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse