E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 17°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Reiten: Flair und familiäre Atmosphäre

Im Brechener Bergerfeld auf der Reitsportanlage der Familie Himmelreich fand zum fünften Mal das Limburger Springfestival statt.
Lisa Gombert mit Curiossity, die Sieger im S-Springen. Lisa Gombert mit Curiossity, die Sieger im S-Springen.
Brechen. 

Es ist ein Turnier, das Flair des großen Sports und familiäre Atmosphäre vereint. Gerade die Ausgewogenheit zwischen Leistungssport und Nachwuchsförderung macht es aus. Trotz des teils schlechten Wetters waren die Reiter sehr zufrieden mit der Beschaffenheit des Rasenplatzes.

Der Startschuss fiel mit zwei Springprüfungen. Dabei stellte Jonte Mink zwei junge Pferde in der Springpferdeprüfung der Klasse A vor und setzte sich mit beiden Pferden vor seinem Chef, Jörg Oppermann mit Sansa Storm, an die Spitze. In der Spezialspringpferdeprüfung der Klasse L konnte er sich mit seinem Olymp ebenfalls den Gesamtsieg sichern neben Claas Christoph Gröpper mit Dialora und Emilie, Darline Einsenmenger mit Donata, Armin Himmelreich mit An-Ton und Regina Büttner mit Calli Coole.

Philine Gröpper konnte den Springreiterwettbewerb für sich entscheiden und sich noch mehrfach in den Nachwuchsprüfungen bewähren. Auch ihr Papa Claas Christoph Gröpper kann sich über einen Sieg im Springen der Klasse M freuen. Und der jüngste Spross der Familie, Felix Gröpper, half mit, dass so einige Schleifen mit nach Holstein genommen werden konnten.

Lisa Gombert (Elz) überzeugte nicht nur mit ihrem Cornets Cheenook P und ihrem Nachwuchspferd Last-Man-Standing. Auch mit ihrem neun Jahre alten Curiossity zeigte sie bei vier Nullrunden in den Springprüfungen der Klasse S (mit Stechen), was in ihrem Coronas-Sohn steckt. Somit machte sie ihren ersten Sieg in der Klasse S perfekt, dazu kamen noch zwei zweite Plätze in S-Springen.

Als Sieger des S-Springens am Samstag konnte sich der für den RV Rheinische Höhen startende Edoardo Ingra mit seinem Pferd Herco von het Overlede Goed eintragen lassen, und der für Kirberg reitende Felix Müller landete mit seinem Prince of Persia am Sonntag den ganz großen Coup, als er den Großen Preis des Porsche-Zentrums Limburg nach einem spannenden Stechen für sich entschied – und Lisa Gombert, seinen Vater Jost und Luisa Himmelreich auf die Plätze verwies. Für Felix Müller war es bereits sein zweiter Sieg in der schweren Klasse.

Das vierte S-Springen, eine Youngster-Springprüfung, konnte Darline Eisenmenger mit Quixx vor Armin Himmelreich mit Famira und Claas Christoph Gröpper mit Paula’s Diamant für sich entscheiden.

Unermüdlich war freilich der Einsatz der Familie Himmelreich und ihrer Helfer vor und am Turnier. Die Himmelreichs kamen selbst noch zum Reiten – und trugen sich mehrfach in die Sieger- und Platzierungslisten ein. So gewann etwa Tochter Naomi gleich zwei Springen der Klasse A, Vater Armin konnte unter anderem ein M-Springen für sich entscheiden, Mutter Luisa beendete die S-Springen mit Erfolg, und die Familie belegte Platz eins im Team-Cup.

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen