E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 22°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Fußball-Verbandsliga Mitte: „In jedem Spiel ans Limit gehen“

Vor Auswärtsspielen stehen der FC Dorndorf und der TuS Dietkirchen am langen Wochenende in der Fußball-Verbandsliga Mitte.
Kampf um den Ball und den Klassenerhalt ist hier bei Christian Groß (rechts) vom FC Dorndorf zu sehen. Eine Szene aus dem Punktspiel gegen die DJK Flörsheim mit Torwart Marcel Hoffmann. Foto: Thomas Klein (Sportfoto Klein) Kampf um den Ball und den Klassenerhalt ist hier bei Christian Groß (rechts) vom FC Dorndorf zu sehen. Eine Szene aus dem Punktspiel gegen die DJK Flörsheim mit Torwart Marcel Hoffmann.
Dornburg/Limburg. 

Und plötzlich Rang elf: Der FC Dorndorf hat sich in der Fußball-Verbandsliga Mitte am vergangenen Spieltag um drei Positionen verbessert und damit die Abstiegsplätze verlassen. Beim FV Biebrich soll am Sonntag (15 Uhr; Hinspiel: 3:2) nachgelegt werden. Bereits am Samstag um 15 Uhr kämpft der TuS Dietkirchen beim Tabellenletzten, dem VfB Gießen, um Punkte (Hinspiel: 5:2).

Die Welt ist – vorerst – wieder in Ordnung beim FC Dorndorf: Dank des 2:0 gegen den direkten Konkurrenten DJK Flörsheim steht die Elf von Trainer Friedel Müller zum ersten Mal seit langer Zeit wieder auf einem Nichtabstiegsplatz. Doch Zeit zum Ausruhen bleibt nicht, denn naturgemäß muss der FCD weiter um den Klassenerhalt kämpfen. „Wir haben wichtige Spiele gewonnen und fahren nun mit Selbstbewusstsein nach Biebrich“, sagt Müller. Beim FV Biebrich sind die Dorndorfer sicherlich in der Außenseiterrolle – die Biebricher um ihren Torjäger Orkun Zer (14 Treffer) stehen auf dem 5. Rang und haben ihre letzten drei Spiele gewonnen. In der Rückrundentabelle rangiert der FVB gar auf Platz eins.

Hoffnung macht aus Dorndorfer Sicht neben der guten Form das Hinspiel: Auf eigenem Platz siegte das Müller-Team mit 3:2, Manuel Groß traf in letzter Minute zum Sieg. Der Trainer traut seinen Jungs deshalb einiges zu: „Die Mannschaft ist hungrig und durch die Erfolge richtig heiß geworden.“ In Biebrich möchte Müller folglich möglichst einen Punkt mitnehmen. Bis zum Sonntag hofft der Coach auf die Rückkehr des angeschlagenen Mittelfeldmotors Thomas Weinand (Sprunggelenksprellung); Marco Vorschneider fällt aus.

Nach Dorndorfs Sprung auf Platz elf trennen den FCD nur noch zwei Ränge vom TuS Dietkirchen – ein Fakt, der zeigt, dass auch der TuS noch punkten muss. Das ursprünglich beruhigende Polster auf die Abstiegszone ist nach der enttäuschenden 0:2-Niederlage gegen die TSG Wörsdorf auf acht Zähler geschrumpft. „Vielleicht haben wir gedacht, dass es mit etwas weniger Power geht“, kritisiert Dietkirchens Trainer Thorsten Wörsdörfer. Beim Tabellenletzten, VfB Gießen, muss also unbedingt ein Sieg her, zumal die Gießener bereits als Absteiger feststehen und die letzten sechs Spiele verloren haben. Dazu kommt, dass die VfB-Anhänger bereits seit fünf Partien auf ein Tor ihres Teams warten.

Einfaches Spiel also für den TuS? „Definitiv nein“, meint Thorsten Wörsdörfer: „In der Verbandsliga muss man in jedem Spiel ans Limit gehen.“ Gegen Gießen ist dies für den Übungsleiter besonders wichtig, denn: „Wir brauchen die drei Punkte.“ Mit einem Sieg wäre nämlich die 40-Punkte-Marke überschritten und der Klassenerhalt fast perfekt.

Marco Müller (Gelb-Rot) und Julian Dienst fehlen den Dietkirchenern, zudem stehen Spielmacher Miguel Granja und Moses Nickmann noch auf der Kippe.

Samstag:
15.00 VfB Gießen – TuS Dietkirchen
17.30 DJK Flörsheim – Langenaubach
Sonntag:
15.00 FV Biebrich – FC Dorndorf
15.00 TSG Wörsdorf – SG Oberliederbach
15.00 FC Eddersheim – FSV Braunfels
15.30 VfB Wetter – SV Zeilsheim
15.30 SF/BG Marburg – TSV Bicken
17.00 SC Waldgirmes – Schwanheim

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen