E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 20°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Winterwurf-Meisterschaften: Kaiserlich abgesahnt

Viermal Gold, fünfmal Silber und zweimal Bronze – das ist das Resultat der Leichtathleten aus dem NNP-Land bei den Hessenmeisterschaften im „Winterwurf“ mit den Disziplinen Diskus-, Hammer- und Speerwerfen.
Zwei erfolgreiche Brüder: Maximilian Kaiser (links) gewann Silber, Cristiano Kaiser zweimal Gold. Zwei erfolgreiche Brüder: Maximilian Kaiser (links) gewann Silber, Cristiano Kaiser zweimal Gold.
Limburg/Frankfurt. 

„Diese sensationellen Resultate sind eben nur möglich, weil es einen Hermann Klaus gibt, der dafür gesorgt hat, dass es in Frankfurt ein Wurfhaus gibt, und der im Sportkreis Limburg-Weilburg mit dem Wurfhaus in Niederselters, dem Hammerwurf-Stützpunkt in Elz und den Sportanlagen in Weilmünster und vielen anderen Orten die Strukturen geschaffen hat, dass solche Erfolge überhaupt möglich sind“, sang Martin Rumpf, Vorsitzender des Leichtathletikkreises Limburg-Weilburg, das Hohelied auf den Sportkreisvorsitzenden. Und vergaß nicht: „Dazu kommen engagierte Vereine, Trainer und hochmotivierte Sportler.“

Gold und den Titel im Diskuswurf gab es für Sabine Rumpf (LSG Goldener Grund) mit starken 52,06 m. Damit schaffte sie gleich im ersten Wettkampf die Norm für die Deutschen Meisterschaften in Nürnberg. Alle ihre gültigen Versuche landeten jenseits der 50-Meter-Marke. Gold gab es auch für Sebastian Martin (TV Elz) im Hammerwurf der Männer (50,61).

Gleich zwei Titel sicherte sich Mulitalent Cristiano Kaiser (LG Dornburg). In der M15 gewann er sowohl das Speerwerfen mit 49,19 m als das Diskuswerfen mit stark verbesserten 43,39 m. Seine aktuelle Technikumstellung in Zusammenarbeit mit Sabine Rumpf und Martin Rumpf trägt erste Früchte. Silber gab es für seinen Bruder Maximilian Kaiser, der im Speerwurf der U18 mit sehr guten 52,35 m überzeugte. Vizemeister wurde auch Peter Schüssler (TV Elz) mit 46,77 m im Hammerwurf der Männer. Sein Vereinskamerad Jonathan Noll wurde mit 44,55 m in der U18 ebenfalls Zweiter. Sebastian Arnold (TuS Weilmünster) schleuderte den 6 kg schweren Hammer in der U20 auf 56,82 m und wurde dafür ebenfalls mit Silber belohnt. Zweiter im Hammerwerfen der W14 wurde ebenfalls Brikena Gashi (TG Camberg) mit ansprechenden 29,90 m.

Die Bronzemedaille gewann Florian Hanz (LG Dornburg) im Diskuswurf der U20 mit ausbaufähigen 32,06 m. Gina Heck (TG Camberg) glückte im Speerwurf der U18 ein sehr guter Versuch auf 35,34 m – auch das wurde mit Rang drei belohnt.

Gute Restultate gab es für Justus Hänsel als Diskus-Vierter der U20. Der Mehrkämpfer der LG Dornburg lag mit 31,95 m nur wenige Zentimeter hinter seinem Vereinskameraden Florian Hanz. Jonas Schliffer (TuS Weilmünster) schaffte 35,30 m im U18-Diskuswurf (8.). Mit 45,92 m wurde sein Vereinskamerad Ruben Loew Fünfter im Speerwurf der Männer. Brikena Gashi (TG Camberg) warf den Diskus in der W14 18,55 m weit (8).

Die potenziellen Medaillenkandidaten Marius Rosbach (TV Elz), Laura Siegel (TuS Weilmünster) und Darleen Kronsfoth (TV Eschhofen) fehlten verletzungsbedingt.

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen