E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 27°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

TuS Dietkirchen: Raphael Laux ist Europameister

Raphael Laux Raphael Laux
Limburg-Dietkirchen. 

Noch nie hat eine deutsche Fußball-Nationalmannschaft so mies abgeschnitten wie bei dieser Weltmeisterschaft. Erstmals in der Vorrunde ausgeschieden und auch noch den letzten Platz in der Gruppe belegt – na ja, immerhin kann es in vier Jahren nur aufwärts gehen.

Wie es sich anfühlt, ganz oben zu stehen, weiß Raphael Laux. Er gehört sicherlich nicht zur Crème de la Crème des Torhüterhandwerks hierzulande. Aber dank seiner Profession erhielt der Keeper des Verbandsligisten TuS Dietkirchen die Chance, Europameister zu werden – und er nutzte sie. Mit der deutschen Polizeinationalmannschaft wurde Laux in Prag Europameister. Im Endspiel trumpften Laux und Co. groß auf und besiegten den Gastgeber Tschechien mit 4:0.

Mit zwei ungefährdeten Siegen hatten sich die deutschen Gesetzeshüter frühzeitig fürs Halbfinale qualifiziert. Zunächst bezwangen sie die Auswahl Finnlands mit 2:0, dann ließen sie ein 5:0 über England folgen. Da fiel das 1:2 im letzten Gruppenmatch gegen die Niederlande nicht ins Gewicht.

Im Halbfinale wurde es eng. Aber die deutschen Auswahlpolizisten behaupteten sich gegen die irischen mit 2:1. Und im Finale hatten sie nach einer anstrengenden Woche die größeren Kraftreserven und dominierten nach Belieben.

Polizeikommissar Raphael Laux, Stammtorwart des TuS Dietkirchen, hatte es als einziger Hesse geschafft, ins Team der deutschen Polizeinationalmannschaft für die EM nominiert zu werden. Insgesamt standen 16 Feldspieler und zwei Torhüter im Aufgebot. In vier von fünf Partien wurde der „Offheimer Bub“ eingesetzt und kassierte lediglich einen Gegentreffer.

Der Kader der Polizeinationalmannschaft bestand hauptsächlich aus Spielern, die in Regionalligen oder Oberligen im Einsatz sind. Dort allerdings auf dem Feld für den Verein, und nicht, um rivalisierende Fans im Zaum zu halten.

Ganz nebenbei: Wie das Team von Bundestrainer Jogi Löw, das in Russland zerbröselte, ging die deutsche Polizeinationalmannschaft als Titelverteidiger an den Start.

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen