E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 30°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Fußball-Verbandsliga Mitte: TuS Dietkirchen: Eine reine Willenssache

Zwei ganz starke Auftritte: Der TuS Dietkirchen besiegte den Verbandsliga-Dritten SF/BG Marburg, der FC Dorndorf kämpfte Spitzenreiter SC Waldgirmes (fast) nieder.
Turbulenz an der Außenlinie. Yannick Blättel (rechts) holt sich den Ball noch rechtzeitig. Foto: Klaus-Dieter Häring Turbulenz an der Außenlinie. Yannick Blättel (rechts) holt sich den Ball noch rechtzeitig.
Dornburg/Limburg. 

Jubel auf dem Reckenforst: Das Team von Thorsten Wörsdörfer – ab Sommer ohne Miguel Granja – holte drei Punkte gegen BG Marburg und ist wieder Sechster. Der FC Dorndorf bot gegen Tabellenführer SC Waldgirmes ein Spiel auf Augenhöhe, verlor aber knapp und liegt auf dem gefährlichen Rang 14.

TuS Dietkirchen – SF/BG Marburg 3:2 (1:2). Auf dem am Reckenforst gab es ein Wiedersehen mit dem Ex-Dietkirchener Simon Balmert. Weil beide Abwehrreihen ließen nicht viel zuließen, musste das erste Tor fast schon zwangsläufig nach einer Standardsituation fallen: Eine Ecke von Miguel Granja, der den TuS nach Saisonende verlassen wird, bekam die BG-Defensive nicht richtig geklärt, als Bergs Kopfball noch von der Linie gerettet worden war, war Wenig zur Stelle und nickte zum 1:0 ein. Irgendwie merkte man, dass die 120 Pokalminuten nicht ganz spurlos an den Jungs vorbeigegangen waren. Angetrieben vom starken Haberzettl, kamen die Blau-Gelben immer wieder schnell und gefährlich vor das Tor der Heimelf. In der 33. Minute ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung, Haberzettl passte auf Löwer, und dessen Heber über Keeper Göltl landete zum Ausgleich im Netz. Als kurz darauf Haberzettl per Freistoß auf 1:2 erhöhte, musste man im TuS-Lager froh sein, dass die Pause kam. Jetzt versuchte die Wörsdörfer-Elf das Spiel zu drehen. Dietrich war auch kurze Zeit später nah dran. In die Karten des TuS spielte der schnelle Ausgleichstreffer von Müller nach Dankof-Vorarbeit. Jetzt war es wieder ein Spiel auf Augenhöhe, und Marburg hatte nach gut einer Stunde die Möglichkeit zur erneuten Führung durch Czyrzewski. Besser machte es Heckel auf der anderen Seite: Eine tolle Vorarbeit von Müller verwertete der Stürmer per Kopf zum umjubelten 3:2 für Dietkirchen – nicht ganz unverdient. Die Heimelf biss sich jetzt in jeden Zweikampf und erarbeitete sich Chancen. So durch Granja, der nach Pass von Müller knapp verzog. Marburg schmiss alles nach vorne, und Peljords Schuss ging knapp drüber. In der langen Nachspielzeit lief Dankof aus der eigenen Hälfte auf das Marburger Tor zu, war aber mit den Kräften am Ende.
Dietkirchen: Göltl, Nickmann, Wenig, N. Schmitt, P. Schmitt, Hautzel, Müller (78. Leukel), Dienst (24. Dietrich), Dankof, Granja, Bergs (46. Heckel) – Marburg: Olujic, Bepperling, Bal (46. Peljord), Herberg, Huhn (73. Kleemann), Löwer, Czyrzewski, Lauer, Balmert. Haberzettl, Zucca (81. Kasikara) – Tore: 1:0 Wenig (13.), 1:1 Löwer (33.), 1:2 Haberzettl (39.), 2:2 Müller (50.), 3:2 Heckel (64.) – Zuschauer: 150 – SR: Vogel (Frankfurt).

FC Dorndorf – SC Waldgirmes 1:2 (0:1). Gegen den Tabellenführer lag zunächst die Führung für die engagierte Müller-Elf in der Luft, aber Thomas Wilhelmy, der (4.) frei vor Torwart Grutza auftauchte, kam zu Fall; ebenso wie der Waldgirmeser Keeper, doch der umsichtige Schiedsrichter konnte kein elfmeterreifes Foul erkennen. Kurz danach stand Niklas Kremer im Brennpunkt, aber er parierte großartig gegen Andreas Schäfer (11.). Das Spiel hatte direkt Fahrt aufgenommen. Zwei Freistöße für den FCD (15., 17.) sowie ein Kopfball von Gästestürmer Kretschmann, den Niklas Kremer sensationell noch um den Pfosten drehte, waren die nächsten Aufreger. Waldgirmes hatte etwas mehr vom Spiel und machte vor allem über die rechte Seite Druck. A. Schäfer hatte die SCW-Führung auf dem Fuß, doch er verzog aus kurzer Distanz (26.). Jetzt kam Dorndorf immer besser ins Spiel und bot dem Favoriten einen offenen Schlagabtausch. Insofern fiel das Waldgirmeser Führungstor etwas überraschend, aber Goalgetter Langholz war zur Stelle und verwertete einen klugen Pass (40.). In der zweiten Halbzeit bot die Dorndorfer Mannschaft eine überragende kämpferische Leistung, die auch mit etlichen Torchancen belohnt wurde. Florian Kröner packte den Hammer aus und ließ SC-Keeper Grutza bei seinem strammen Schuss aus 22 Metern keine Abwehrchance (59.). Jetzt war der FCD am Drücker, versäumte es aber, aus seiner Drangperiode, die bis zur 70. Minute reichte, Kapital zu schlagen. Anders der Tabellenführer: Haas und Schmidt lenkten das Spiel geschickt, ohne wirkliche Torgefahr für Niklas Kremer zu erzeugen. Beim ersten ernstzunehmenden Angriff der zweiten Hälfte war aber M. Schneider zur Stelle und vollstreckte zur etwas schmeichelhaften Gästeführung (73.). Die letzten Minuten rannten die Spieler von Friedel Müller dem Rückstand hinterher; Martin Wilk sowie Thomas Wilhelmy wirbelten ordentlich in der Offensive. Alle Bemühungen der Schwarz-Weißen blieben vergebens, man musste sich dem etwas abgebrühteren Team aus Waldgirmes geschlagen geben. Ein Unentschieden hätte sich die Müller Elf allemal verdient gehabt.
Dorndorf: Kremer, M. Groß, Meloni, Kunz, Blättel, Chr. Groß, Kröner, Weinand, Wilhelmy (79. Seibel), Wilk (79. Perquku), Vorschneider – Waldgirmes: Gritza, Lang, Schmidt, Öztürk, Langholz, Haas, Hartmann (73. S. Schneider), M. Schneider, Schäfer, Kretschmann (83. Hardt), Siegel – Tore: 0:1 Langholz (40.), 1:1 Kröner (59.), 1:2 M. Schneider (73.) – SR: Noll (Büdingen) – Zuschauer: 220.

(mor)
Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen