E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 15°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

TuS Dietkirchen unter Flutlicht Erstes „Endspiel“ für Dorndorf

Limburg/Dornburg. 

Bereits am heutigen Freitagabend darf der TuS Dietkirchen in der Fußball-Verbandsliga Mitte unter Flutlicht ran: Ab 19.30 Uhr rollt der Ball auf dem Reckenforst gegen die TSG Wörsdorf. Am Sonntag, 15 Uhr, zählt es dann für den abstiegsbedrohten FC Dorndorf. Zu Gast ist dann der direkte Konkurrent DJK Flörsheim.

Heute Abend ist die Favoritenrolle klar verteilt: Der TuS Dietkirchen ist gegen den Tabellenvorletzten, die TSG Wörsdorf, in der Pflicht. Die Wörsdorfer haben zwölf Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz und könnten nur durch ein Wunder noch den Klassenerhalt schaffen. Doch Dietkirchens Trainer Thorsten Wörsdörfer warnt vor einer zuletzt erstarkten Mannschaft: „Man hat gesehen, dass es gegen Wörsdorf nicht so einfach ist, wie zu Beginn der Saison.“ Ein Blick auf die Statistik belegt dies: Die Idsteiner haben in der Vorrunde ganze acht Punkte geholt, in der Rückserie sind es immerhin schon deren elf. Elf Zähler hat in diesem Zeitraum auch der TuS Dietkirchen gesammelt, der seit der Winterpause ein wenig schwächelt.

Für Thorsten Wörsdörfers Team steht also ein schwieriges Spiel an, bei dem aber endlich die 40-Punkte-Marke geknackt werden soll. „Wir müssen höchste Konzentration an den Tag legen und das Beste aus der restlichen Saison holen“, weiß der Coach. Neben den langzeitverletzten Stutzer und Kratz wird Dietkirchen wahrscheinlich ohne Moses Nickmann und Julian Dienst auskommen müssen.

Am Sonntag ist der FC Dorndorf gefordert – und zwar in einem klassischen „Sechs-Punkte-Spiel“. Oder, wie Trainer Friedel Müller es ausdrückt: „Das erste von sieben Endspielen.“ Gegner ist die DJK Flörsheim, die punktgleich mit dem FCD auf einem Abstiegsplatz steht. Zwei Zähler entfernt winkt das rettende Ufer, der Sieger der Partie darf sich über einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt freuen. Beide Teams gehen mit einer ordentlichen Portion Selbstbewusstsein ins Spiel: Die Flörsheimer haben am vergangenen Spieltag über ein 4:0 gegen den VfB Wetter gejubelt, der FC Dorndorf hat dem offensivstarken FC Eddersheim einen Punkt abgeknöpft.

Ähnliches möchte Friedel Müller an diesem Sonntag von seinem Team sehen: „Ich bin positiv gestimmt, da wir gegen Eddersheim eines unserer besten Spiele in dieser Saison gemacht haben.“ Seine Elf müsse die Zuschauer hinter sich bringen und emotional bereit sein für ein Spiel auf des Messers Schneide. Müller weiß aber: „Wir können den Sieg nicht erzwingen, dürfen möglichst nicht in Rückstand geraten.“ Noch angeschlagen sind Marco Vorschneider und Martin Wilk, ansonsten kann der Coach aus dem Vollen schöpfen.

Freitag:
19.30 TuS Dietkirchen – TSG Wörsdorf
Samstag:
15.00 SSV Langenaubach – Eddersheim
15.30 FSV Braunfels – SC Waldgirmes
16.00 VfB Wetter – FV Biebrich
Sonntag:
15.00 FV Breidenbach – SF/BG Marburg
15.00 SV Zeilsheim – TSV Bicken
15.00 FC Dorndorf – DJK Flörsheim
15.00 Germ. Schwanheim – VfB Gießen

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen