E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 27°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Volleyball, 2. Bundesliga: Großer Kampf wird nicht belohnt

Von Die Volleyballerinnen der TG Bad Soden mussten sich dem VC Neuwied mit 0:3 geschlagen geben. Die Chancen auf den Ligaverbleib sinken immer mehr.
Aller Einsatz nutzte nichts: Leonie Meusel und ihr Team blieben gegen Neuwied ohne Satzgewinn. Foto: Marcel Lorenz Aller Einsatz nutzte nichts: Leonie Meusel und ihr Team blieben gegen Neuwied ohne Satzgewinn.
Bad Soden. 

Eine 0:3-Heimniederlage im Kellerduell gegen Neuwied hört sich zunächst einmal nach einer klaren Angelegenheit an. Dem war gestern aber überhaupt nicht so. Lange stemmte sich das Schlusslicht gegen die glatte 0:3-Pleite, doch am Ende standen die Bad Sodenerinnen einmal mehr mit leeren Händen da. Nicht einmal zum Erfolgserlebnis eines Satzgewinns reichte es – obwohl zumindest das mehr als verdient gewesen wäre. Fakt ist aber: Nach dieser erneuten Niederlage – der achten in Folge – ist der Klassenverbleib zwar rechnerisch noch möglich, daran glauben dürften aber nur noch die kühnsten Optimisten.

Und dennoch machte der Auftritt der TG Bad Soden gestern Nachmittag in der Otfried-Preußler-Halle Mut. Bad Soden begann engagiert und führte schon mit 12:10, Neuwied ließ sich aber nicht aus dem Rhythmus bringen und schlug prompt zurück. Schnell lag der Gast mit 16:12 in Front. Diesen Vorsprung ließ sich Neuwied nicht mehr nehmen. Der erste Satz ging mit 25:18 an die Gäste.

Im zweiten Abschnitt sah es zunächst nach einer klaren Angelegenheit aus. Neuwied zog schnell auf 5:1 davon. Doch eine starke Aufschlagserie von Hannah Hattemer brachte Bad Soden schnell wieder zurück. Nach dem Block von Pamela Blazek führte Bad Soden sogar plötzlich mit 7:5. Zwei weitere Abwehr-Aktionen von Pauline Schultz brachten sogar die 10:6-Führung. Es ging nun hin und her. Beim 15:15 hatte Neuwied schon wieder ausgeglichen. Es entwickelte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen bis zum 22:22. Die nächsten zwei Punkte gingen an Neuwied, doch Bad Soden wehrte beide Satzbälle ab. Dann hatten die Gastgeber beim Stand von 25:24 die große Chance auf den Satzgewinn, doch diesmal wehrte Neuwied erfolgreich ab. Letztlich hatte der Gast den längeren Atem und sicherte sich den zweiten Satz mit 27:25.

Auch der dritte Durchgang entwickelte sich zu einer Nervenschlacht. Neuwied führte schon mit 17:10, doch Bad Soden zeigte erneut Moral und stemmt sich gegen die drohende Niederlage. Beim 21:21 hatten die Gastgeberinnen ausgeglichen. Das 24:23 bescherte ihnen einen weiteren Satzball, doch erneut ließen sie diese Möglichkeit ungenutzt. So hatte erneut der VC Neuwied das Quäntchen Glück am Ende des Satzes auf seiner Seite. Nach dem 26:24 bejubelten die Gäste den für sie wichtigen Auswärtssieg.

„Es war ein knappes Spiel. Vor allem die Sätze zwei und drei waren auf Augenhöhe. Am Ende hat etwas Glück gefehlt“, analysierte Stefan Bräuer die Partie. Der Trainer war trotz des 0:3 stolz auf sein Team: „Das war heute keine Mannschaft, die sich aufgegeben hat. Wir haben Rückstände aufgeholt. Ich kann nur den Hut vor den Mädels ziehen.“

Stefan Bräuer hofft nun, dass sich die Mannschaft am kommenden Wochenende beim Vorletzten VCO Dresden endlich wieder einmal mit einem Satzgewinn oder gar einem Sieg belohnen wird.

TG Bad Soden: Pamela Blazek, Fiona Dittmann, Pauline Schultz, Eva Hoffmann, Anna Kunstmann, Sophia Beutel, Marlen Muschter, Leonie Meusel, Hannah Hattemer, Angelina Schatz, Merle Bouwer, Vanessa Stricker.

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse