Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Tischtennis: Krifteler Christian Schneider qualifiziert sich für Berlin

Die für den Tischtennis-Regionalligisten TuS Kriftel startenden Brüder Christian und Tobias Schneider zeigten bei den hessischen Tischtennis-Meisterschaften in Lauterbach eine ganz starke Leistung.
Christian Schneider (links) qualifizierte sich für die deutschen Meisterschaften, sein Bruder scheiterte knapp. Foto: Marcel Lorenz Christian Schneider (links) qualifizierte sich für die deutschen Meisterschaften, sein Bruder scheiterte knapp.
Lauterbach. 

Während Tobias Schneider mit Pech im Viertelfinale scheiterte, landete Christian Schneider als Dritter auf dem Treppchen und darf am ersten März-Wochenende bei den deutschen Meisterschaften in Berlin starten. Bei den Damen scheiterte die Hattersheimerin Jeannine Fey in der Vorrunde.

Da er bei den Bezirksmeisterschaften im Oktober nur auf dem vierten Rang landete, wurde Christian Schneider erst zwei Wochen vor den Titelkämpfen nachnominiert. Dies ist auch der Grund, weswegen die Schneider-Brüder nicht zusammen im Doppel am Tisch standen. Beide scheiterten nach gewonnener Auftaktpartie jeweils im Viertelfinale. Christian agierte mit dem Heppenheimer Timo Freund zusammen, Tobias mit Gregor Pitsch (TV Braunfels).

Im Einzel ging Christian Schneider die Sache locker an und meisterte dies mit Bravour. Der Start lief gegen seinen Doppelpartner Timo Freund mit einem 3:1 blendend. Da Freund in der Vorrundengruppe A an zwei gesetzt war, durfte Schneider sich nun Hoffnungen auf das Erreichen der K.o.-Runde machen. Die zweite Begegnung gegen den topgesetzten – und späteren Hessenmeister – Fuldaer Fan Bo Meng konnte er damit bereits ohne viel Druck angehen, nach einem 1:2- Satzrückstand trumpfte er aber groß auf und feierte sensationell mit 11:9 im fünften Durchgang einen Sieg. „Zunächst hatte ich nicht wirklich eine Chance. Dann habe ich nach einem Timeout im vierten Satz meine Taktik umgestellt, womit er nicht zurechtkam. Und da für ihn der Druck, das Turnier zu gewinnen, ziemlich groß war, konnte ich das Spiel noch gewinnen“, analysierte Schneider. Da der Krifteler in der letzten Vorrundenpartie gegen Dennis Tschunichin (SVH Kassel) ein 3:0 folgen ließ, war der Gruppensieg und der Sprung ins Viertelfinale perfekt. Dort ging es um den Einzug ins Halbfinale und somit auch im die Qualifikation für die deutschen Meisterschaften. Mit dem Vorjahresdritten Tom Schmidt aus Kassel hatte er eine hohe Hürde, die er nach einer umkämpften Partie und mit etwas Glück in der entscheidenden Phase mit 4:2 gewann. Christian Schneider stand im Halbfinale, wo aber gegen Adam Janicki (TTV Stadtallendorf) mit 9:11, 11:7, 10:12, 11:13, 9:11 das Aus kam. „Aber mit dem dritten Platz bin ich mehr als zufrieden und die Qualifikation für die deutschen Meisterschaften ist ein toller Erfolg für mich“, war Schneider stolz auf seine Darbietung.

Sein Bruder Tobias Schneider startete in seiner Vorrundengruppe mit zwei Dreisatz-Erfolgen gegen David Malaika vom NSC Watzenborn-Steinberg sowie Michael Fuchs vom TTV Richtsberg ebenfalls glänzend und musste dort nur Torsten Mähner von der TG Obertshausen beim 1:3 den Vorzug lassen. Als Zweiter in der Gruppe D traf er im Achtelfinale auf Alexey Tronin (TTC Fulda-Maberzell). Ein sehr überzeugender Auftritt Schneiders brachte ihm einen 4:0- Erfolg und somit der Sprung unter die besten acht Spieler. Dort traf er mit Adam Janicki eine Runde vor seinem Bruder auf den Stadtallendorfer. Tobias Schneider zeigte eine tolle Leistung, verpasste das Halbfinale und somit die Qualifikation für Berlin aber denkbar knapp mit 11:13, 11:2, 14:12, 9:11, 5:11, 11:6 und 6:11. „Mein Bruder hat ein gutes Turnier gespielt, im Gegensatz zu mir hatte er aber in der entscheidenden Phase nicht das Glück auf seiner Seite“, ärgerte sich Christian Schneider mit seinem Bruder Tobias, der die Quali für die deutschen Titelkämpfe verdient gehabt hätte.

Die für den Verbandsligisten DJK Hattersheim startende Jeannine Fey vertrat den Kreis in der Damenkonkurrenz. Ihre Gegnerinnen waren aber zu stark. Gegen Sonja Busemann (TSV Langstadt) und Vicky Jöckel (TTG Vogelsberg Herbstein-Lanzenhain) war sie chancenlos, gegen Bianca Wilferth (TSV Höchst/Odw.) zeigte sie eine überzeugende Leistung und verlor knapp mit 1:3. „Gegen Jöckel hat etwas Sicherheit beim Blocken gefehlt, das Turnier war aber eine super Erfahrung für mich und man konnte richtig schöne Spiele sehen“, war die Hattersheimerin, die im Doppel mit Viola McKearney (Nordenstadt) zum Auftakt mit 0:3 scheiterte, dennoch zufrieden.

Sieger, Herren A: 1. Fan Bo Meng (TTC Fulda-Maberzell), 2. Adam Janicki (TTV Stadtallendorf), 3. Torsten Mähner (TG Obertshausen) und Christian Schneider (TuS Kriftel). Doppel: 1. Torsten Mähner/Gregor Surnin (TG Obertshausen).

Damen A: 1. Anne Bundesmann (TSV Langstadt).

(bla)

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse