Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Neu-Isenburg 36°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Handball: Mit Wille und Teamgeist

Optimal vorbereitet starten die weiblichen B-Jugendhandballerinnen der wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt in die am Wochenende beginnenden Deutschen Meisterschaften.
Das Team der wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt feierte den Sieg beim Biberacher Osterturnier. Das Team der wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt feierte den Sieg beim Biberacher Osterturnier.
Bad Soden. 

Am Osterwochenende gewannen sie das hochklassig besetzte Internationale Biberacher Osterturnier (IBOT).

Auch wenn spielerisch noch Luft nach oben war, freute Trainer Paul Günther sich vor allem über die mentale Stärke, an der die Mannschaft wieder verstärkt gearbeitet hat, „wir haben alle knappen Spiele gewinnen können und uns auch von zwischenzeitlichen Rückständen nie aus dem Konzept bringen lassen. Das war ganz stark von meinen Mädels und zeigt, wie sehr sie an sich glauben und wie groß ihr Wille und Teamgeist ist“.

Auf ihrem Weg ins Finale besiegten die Mädels nicht nur das starke holländische Auswahl-Team HandbalSchool Valuascolleg überzeugend mit 13:8, sondern zudem den Meister der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland, die FSG Mainz 05/Budenheim, sowie den bayerischen Meister VfL Günzburg, auf den sie auch in der Qualifikation zum Final Four um die Deutsche Meisterschaft treffen. In einem spannenden Endspiel vor gut 500 Zuschauern konnte schließlich gegen die SF Schwaikheim der Turniersieg mit einem 14:13-Erfolg gesichert werden. „Dabei haben wir die ersten zehn Minuten schlecht im Angriff gespielt und lagen mit 2:5 zurück. Nach einer Auszeit funktionierte es besser, bis zum 10:10 war das Spiel ausgeglichen, ehe wir uns auf zwei Tore absetzen konnten“, erklärte der Trainer.

„Das war eine gelungene Generalprobe“, war Günther sehr zufrieden, „das war ein Turnier mit lauter Spitzen-Mannschaften. Wir hatten kein Spiel wie in der Oberliga, es waren alles Gegner auf Augenhöhe, die sehr gut ausgebildet waren und eine gute Athletik hatten. Daher gibt uns dieser Sieg noch mehr Selbstvertrauen als die Mädels ohnehin schon haben“. Dennoch betont Günther, dass seine Spielerinnen sehr bodenständig sind, wie sich auch nach dem Sieg im Auftaktspiel gegen Nellingen zeigte, als die Mannschaft sehr selbstkritisch mit ihrem Auftritt umging. „Die brennen auf diesen Titel“, erklärt der Trainer, „und sie wollen den ersten Sieg holen“. Aus der Mannschaft, die in der Landesliga der Damen den Klassenverbleib schaffte, sind Greta Bucher, Hanna Leidner, Pia Özer und Vivienne Rüdig mit dabei.

Erst Training, dann Spiel

Am Samstag geht es mit der Qualifikation für das Final Four der Deutschen Meisterschaften los. Am Freitag bereits reist die Mannschaft zur SG Kappelwindeck/Steinbach. „Am Samstagmorgen werden wir trainieren und dann um 14.30 Uhr spielen“, erklärte Günther, der Respekt vor der sehr guten Mannschaft des Gastgebers hat.

Eine Woche später hat die wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt in der Hasselgrundhalle Heimrecht, wenn es am Samstag, 29. April, um 17.30 Uhr gegen den VfL Günzburg geht, und am Sonntag, 16 Uhr, wieder gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach. Der Abschluss für die Bad Sodenerinnen ist am Sonntag, 14. Mai, um 15 Uhr beim VfL Günzburg. Die Bad Sodenerinnen müssen Gruppensieger werden, um ins Final Four einzuziehen. Damit hätten sie auch einen Startplatz in der A-Jugend-Bundesliga sicher und könnten so die Qualifikation umgehen.

(vho)
Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse