Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 7°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Handball-Bezirksoberliga: Trebur im Top-Spiel zu nervös

Im Kampf um den Aufstieg in die Handball-Bezirksoberliga Darmstadt musste der TV Trebur einen Rückschlag hinnehmen: Im Spitzenspiel unterlag das Team um Spielertrainer Tobias Führer beim neuen Tabellenführer HC VfL Heppenheim mit 28:30 (12:17)-Toren.
(Symbolbild) (Symbolbild)
Trebur.. 

Ein Spitzenspiel Zweiter gegen Erster und eine vollbesetzte Halle: Das war ein bisschen zu viel für das junge Team des TV Trebur. „Die Kulisse war für die meisten Spieler ungewohnt“, so Tobias Führer. „Unsere Spieler waren zu nervös“, erklärte der Spielertrainer, warum sich ungewöhnlich viele Fehler ins Spiel der Treburer einschlichen. Die Folge: Das Top-Spiel in Heppenheim ging verloren.

Ein kleiner Rückschlag für auf Rang zwei abgerutschten Treburer, aber kein Beinbruch. „Wir sind weiter gut im Rennen“, weiß Führer. Die Konkurrenz nimmt sich die Punkte schließlich auch noch gegenseitig ab. Zum Beispiel am kommenden Freitag, 24. März, wenn die mit Trebur punktgleich, drittplatzierte HSG Bensheim/Auerbach in Heppenheim gastiert. Der TV Trebur ist erst wieder am 2. April im Einsatz, wenn das Heimspiel gegen den TSV Pfungstadt auf dem Spielplan steht.

Bis dahin sollte sein Team die Niederlage verarbeitet haben. In Heppenheim blieben die Treburer Spieler in den ersten 30 Minuten unter ihrem Niveau. Dennoch war es nicht so deutlich, wie es das Halbzeitergebnis von 12:17 ausrückt. Meist waren die Gäste, trotz „Trommel“-Verbot in der Heppenheimer Halle angefeuert von rund 70 eigenen Fans, meist nur mit zwei oder drei Toren in Rückstand. Erst zum Ende der ersten Halbzeit setzte sich Heppenheim entscheidend ab. „Wir haben viermal am Anwurf den Ball verloren“, berichtete Führer.

In den zweiten 30 Minuten steigerte sich der TV Trebur und wurde gleichwertig. Dank einer nun verbesserten Abwehrarbeit gelang es auszugleichen (23:23), und später mit 25:24 in Führung zu gehen. Im weiteren Verlauf leistete sich Trebur neben einer Zeitstrafe einige Ballverluste, die zum 24:27-Rückstand führten. „Das war der Knackpunkt des Spieles“, erklärte Führer. In der kurzen Restspielzeit gelang es den Gästen nicht mehr, das Spiel noch einmal zu wenden.

Spielfilm: 0:1, 1:2, 3:2, 9:5, 11:8, 12:10, 14:12, (17:12), 20:15, 21:16, 21:20, 23:23, 24:25, 27:25, 30:27, 30:28.

Tore Trebur: Tobias Führer (10/6), Florian Viebahn (4), Frederic Wypchlo (4), Lukas Veith (3), Lennart Platen (3), Philipp Jacob (2), Christian Fehst, Patrick Bender. step

Zur Startseite Mehr aus Rüsselsheim

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse