Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Neu-Isenburg 23°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Handball-Bezirksoberliga: „Eine ganz tolle zweite Halbzeit“

Die TG Rüsselsheim zeigte wieder einmal, dass sie locker zu den Spitzenteams der Handball-Bezirksoberliga Wiesbaden-Frankfurt gehören könnte – wenn, ja wenn nur diese zwei Gesichter nicht wären.
Einer der herausragenden Spieler eines starken Teams: Joscha Porz (TG Rüsselsheim, rechts). Foto: Uwe Kraemer Einer der herausragenden Spieler eines starken Teams: Joscha Porz (TG Rüsselsheim, rechts).
Rüsselsheim.. 

Es war der große Wunsch von Trainer Ulli Theis, seine Mannschaft möge in den letzten Heimspielen der Saison den Fans noch einmal zeigen, was in ihr steckt. Im Spiel gegen den Tabellendritten TGS Langenhain erfüllten die Spieler der TG Rüsselsheim ihrem Trainer den Wunsch und besiegten den Favoriten nach einer „ganz tollen zweiten Halbzeit“ (Theis) mit 37:30 (16:18).

Zunächst allerdings mussten die Rüsselsheimer Fans um ihr Team fürchten. „Wie die Feuerwehr“, so Theis, hätten die Langenhainer losgelegt. Besonders die körperliche Überlegenheit führte dazu, dass die Gäste schnell mit 4:0 führten und diese vier Tore Vorsprung bis in die Schlussphase der ersten Halbzeit mehr oder weniger halten konnten. Erst kurz vor der Pause kam die TG bis auf zwei Tore heran.

Mit zunehmender Spieldauer hatten die Rüsselsheimer aber immer besseren Zugriff aufs Langenhainer Spiel bekommen – und nach der Pause wendete sich das Blatt. Beim Stand von 20:20 hatte Steven Zimmer – mit 12 Treffern herausragender Schütze – erstmals ausgeglichen. „Das war wie ein Ruck“, berichtete Theis. Meierhöfer brachte die TG mit 21:20 in Führung. Bis zum 24:24 blieb es ausgeglichen, danach gehörte das Spiel der TG Rüsselsheim. Den Gastgebern in die Karten spielte dabei eine Zweiminutenstrafe für den Langenhainer Spielertrainer Kai Zapototschny. Von 29:26 konnte Rüsselsheim in dieser Pause bis auf 32:26 davonziehen – die Weichen zum Sieg waren endgültig gestellt.

„Die Körpersprache und der Wille zum Sieg“ seien entscheidend gewesen, lobte Ulli Theis, der aus der überzeugenden Mannschaft neben Zimmer noch Joscha Porz (6 Tore) und Kennet Meierhöfer herausheben wollte. A-Jugendspieler Meierhöfer ist – wie Lars Wykypiel und Nico Hüttmann aus der zweiten Mannschaft – wegen der Verletzungsmisere, aber auch schon im Hinblick auf die nächste Saison in den Kader aufgerückt.

Nach einer Spielpause muss die TG Rüsselsheim am Sonntag, 2. April, beim Tabellenzweiten TSG Eppstein antreten. Gegen die Eppsteiner gab es – wie gegen Langenhain – in der Vorrunde einen Heimsieg (25:23).

Spielfilm: 0:4, 3:6, 7:10, 12:16, (16:18), 16:19, 20:20, 21:20, 24:24, 29:26, 35:28, 37:30.

TG Rüsselsheim: Diesel, Gergen (Tor), Meierhöfer (4 Tore), Hüttemann (2), Zimmer (12), Porz (6), Schmidt (5), Wykypiel (2), Lühmann (3), Krämer (3). kes

Zur Startseite Mehr aus Rüsselsheim

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse