E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 28°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Handball: Dänners Anschlusstreffer fällt zu spät – TVP 32:33

Symbolbild Foto: Fotolia.com Symbolbild
Karben. 

Für die Handballer des TV Peterweil wird die Luft im „Keller“ der Handball-Landesliga Mitte dünner. Zum Abschluss der Vorrunde zog das Team von Heiko Trinczek/Martin Peschke beim TSV Lang-Göns – allerdings höchst unglücklich – mit 32:33 den Kürzeren. Mit 6:18 Punkten bleibt der TVP Drittletzter, allerdings mit nur noch einem Zähler Vorsprung auf die zwei Schlusslichter. Für die lief es jetzt bestens: HSG Wettenberg II (27:22 gegen TuS Holzheim) und TSG Eddersheim (24:23 gegen TSV Griedel) siegten und sind mit 5:19 Punkten nun ganz nah dran an den Petterweilern, die am kommenden Samstag beim Tabellensechsten HSG Lollar/Ruttershausen spielen.

„Unsere Talfahrt hat sich leider fortgesetzt“, ärgerte sich TVP-Kotrainer Peschke, „schließlich haben wir 50 Minuten lang eine gute Leistung abgeliefert, lagen lange vorne und sind dann in der Schlussphase eingebrochen.“ Zu allem Überfluss traf der TVP gleich mehrmals Pfosten und Latte, vergab beim Stande von 27:25 einen Siebenmeter und bekam den Lang-Gönser Dennis Hopp, über den viele Aktionen der Gastgeber liefen, nicht in den Griff.

Die Anfangsphase der Partie war an Lang-Göns gegangen, das bis zum 8:7 (14.) ständig die Führung innehatte, ehe der TVP das Kommando übernahm und mit 10:8 die Führung an sich riss (18.). In der 28. Minute hatte Petterweil durch Sebastian Alt dann erstmals drei Tore Vorsprung (17:14) herausgeworfen. Kurz vor der Pause hieß es aus TVP-Sicht sogar 19:15 (Roman Hitzel). Auch nach Wiederbeginn setzten die Petterweiler ihren konzentrierten Auftritt fort. Über 20:16 (32./Pierre Lange) und 23:19 (38./Christian Dänner) schien man dem so dringend benötigten Sieg Schritt für Schritt näher zu kommen.

Bis es in der 45. Minute plötzlich 24:24 stand und der Faden zu reißen begann. Lang-Göns übernahm die Initiative und legte bis zur 52. Minute ein 29:26 vor. „Als das 33:29 gefallen war, war es um uns geschehen“, verweist Martin Peschke auf die 58. Minute. Es spricht für die Petterweiler Moral, dass man sich in den letzten beiden Minuten dennoch nicht ergab, sondern noch einmal auf 33:31 herankam. Das Tor zum 33:32-Anschluss durch Dänner kam eine Sekunde vor Schluss dann allerdings zu spät.

TV Petterweil: Brücher, Schneiker; Trouvain (1), Kehrein (1), T. Koch (4), F. Koffler, Dänner (5), Alt (7), Wassberg (3), Lange (6/2), Thomer, Hitzel (5). gg

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen