Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 17°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Rollkunstlauf: Doppelt Silber inmitten der Weltelite

Von Auf dem Eis ging’s los. Dann kamen die Rollschuhe hinzu. Schnell fühlt sich die Zehnjährige, die mit ihrer Familie jetzt in Rodheim lebt, auf beiden Terrains sicher und wohl. Erfolgreich ist sie längst nicht mehr nur in Deutschland.
Applaus für Tiffany Schnabl (2.). Die zehnjährige Rodheimerin kehrte von einem hochkarätig besetzten Turnier in Triest mit zwei zweiten Plätzen zurück. Bilder > Applaus für Tiffany Schnabl (2.). Die zehnjährige Rodheimerin kehrte von einem hochkarätig besetzten Turnier in Triest mit zwei zweiten Plätzen zurück.

Zweiter Platz in der Kür, zweiter Platz auch in der Pflicht: Für Tiffany Schnabl, die zehnjährige Rollkunstläuferin aus Rodheim, verlief die Teilnahme an der traditionsreichen „Trofeo Sedmak Bressan“ im italienischen Triest zu ihrer vollsten Zufriedenheit.

„Dieses Turnier im Mutterland des Rollkunstlaufens ist für die Kinder mit einer echten Weltmeisterschaft gleichzusetzen. Und es ist weitaus schwieriger, in Triest einen fünften Platz zu ergattern, als Deutsche Meisterin zu werden“, hebt Tiffanys Vater Frank Schnabl den Stellenwert des traditionsreichen Events heraus. Schließlich treffen in der 204 000-Einwohner-Hafenstadt an der Oberen Adria stets die Allerbesten aus aller Welt zusammen und lassen es ordentlich rollen.

Es war im Dezember 2012, als Tiffany – damals noch sechseinhalb Jahre alt – mit drei Gutscheinen für ein kostenloses Schnuppertraining beim ERC Diez nach Hause kam. Das Eislaufen war gleich ihr Ding. Tiffany war im Nu Feuer und Flamme. Nur vier Monate später erweiterte sie ihre Vorliebe auf die Rollschuhe, ebenfalls beim ERC Diez. Keine Frage, sie hatte „ihren“ Sport gefunden.

Schnell eilte sie von Erfolg zu Erfolg. Der erste auf Rollschuhen datiert aus dem Jahr 2013, als sie in Mainz auf Anhieb einen ersten Platz einfuhr. Weitere Topplatzierungen bei der rheinland-pfälzischen Meisterschaft (1.) und in Landau (2.) folgten noch im gleichen Jahr. Aber auch auf Eis sollte sich Tiffany auf Anhieb pudelwohl fühlen, wie jeweils ein erster Platz beim „Wiehl-Pokal 2014“ und bei den Landesmeisterschaften im saarländischen Zweibrücken belegen.

Dann standen ihr 2014 die Süddeutschen Meisterschaften auf Rollschuhen in Hanau ins Haus. Platz zehn – ein mehr als respektables Ergebnis bei einer solch großen Meisterschaft. Und für die derzeit Noch-Zehnjährige riss die Kette der Erfolge auch in den Folgemonaten sowie 2015 nicht ab: ob auf Rollschuhen (Kürpokal in Höhr/1., Jugend-Bestenwettbewerb in Landau/4.), Internationaler Kürpokal in Dresden/2.) oder auf gefrorenem Untergrund (Joachim-Edel-Pokal in Bad Nauheim/3., Landesmeisterschaft in Diez/1.. Bitburg-Pokal/1.).

Deutscher Perspektivkader

Weiter ging es für Tiffany, die seit 2015 dem deutschen „Perspektivkader Rollsport“ angehört, in jenem Jahr mit Klasseleistungen auf Rollen beim Darmstädter Löwen (2.), den Süddeutschen Meisterschaften in der Wagnerstadt Bayreuth (1.) und im Deutschen Nachwuchspokal (4.). Tiffany, die am 12. Juli elf Jahre alt wird und die fünfte Klasse des Bad Nauheimer Ernst-Ludwig-Gymnasiums besucht, läutete das Jahr 2016 mit einem zweiten Platz bei den Hessischen Meisterschaften auf Eis in Bad Nauheim ein. Nach wie vor noch in Rheinland-Pfalz wohnend, startete sie aber mittlerweile bereits für Hessen.

Zurück auf die Rollen: Über den Deutschen Pflichtpokal (1.), Kürpokal in Mainz (1.) und die rheinland-pfälzische Landesmeisterschaft in Diez (1.) ging’s dann im vergangenen Jahr für Tiffany weiter zu den „Süddeutschen“ nach Eppingen (2.) und zu ihrer ersten Deutschen Meisterschaft. In Wuppertal „schwebte“ Tiffany auf einen ausgezeichneten vierten Platz. Bis zum Jahresende folgten weitere Spitzenplätze beim Odenwaldpokal in Ober-Ramstadt (1.), beim JBW in Landau (1.) und – erstmals jenseits der deutschen Grenze – auch beim Interlandcup in Zürich (3.).

Und auch in diesem Jahr ist Tiffanys Terminkalender prallvoll. Auf Eis feierte sie Siege bei den „Hessischen“ in Bad Nauheim, beim Joachim-Edel-Pokal an gleicher Stätte und beim Eisliliencup in Diez.

Von Freiburg nach Bayreuth

Ehe sie es jetzt noch drei weitere Male „rollen“ ließ: beim Deutschen Pflichtpokal in Velbert (1.), beim Hessencup in Hanau (1.) und eben zuletzt in Triest. Wer nun glaubt, Tiffany werde eine Sommerpause einlegen, der täuscht sich gewaltig. Ganz im Gegenteil, in den kommenden Wochen legt die zierliche Rodheimerin eher noch ein, zwei Schippen drauf – schließlich wartet zunächst die Süddeutsche Meisterschaft in Freiburg und dann steigen die nationalen Titelkämpfe in Bayreuth. Da soll’s für Tiffany erfolgreich weiterrollen. gg

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse