E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 28°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Leichtathletik: Fauerbacher mit famoser Bilanz

Sechs Mal Gold: Die „Hessischen“ konnten für die LG Ovag Friedberg-Fauerbach kaum besser verlaufen. Vor allem nicht für die pfeilschnelle Anna Hülsmann.
Die Starter der LG Ovag Friedberg-Fauerbach blicken auf eine erfolgreiche Hessenmeisterschaft unter dem Frankfurt-Kalbacher Hallendach zurück. Die Starter der LG Ovag Friedberg-Fauerbach blicken auf eine erfolgreiche Hessenmeisterschaft unter dem Frankfurt-Kalbacher Hallendach zurück.
Frankfurt. 

Der Höhenflug von Stabhochspringer Gordon Porsch (LG Ovag Friedberg-Fauerbach) hält an. Nachdem der 22-Jährige kürzlich erstmals die 5,40 Meter übersprungen hatte, holte er sich am Wochenende nun auch erwartungsgemäß den Hessentitel. Mit 5,30 m lag Porsch fast einen Meter vor der Konkurrenz. Knapp an einer Medaille vorbei sprang Team- und Trainingskollege Teetje Thomas mit 4,20 m auf Rang vier.

Einen weiteren Titel sicherte sich die 4x200-m-Staffel in der Besetzung Lars Hieronymi, Robin Flach, Manuel Christof und Alexander Decher in 1:31,64 Minuten. Staffelsieger Hieronymi wurde zudem über alle weiteren Sprint-Distanzen hessischer Vizemeister: über 60 m finishte er in 6,87 sec. auf Rang zwei, die Hallenrunde absolvierte er in 21,91 sec. und die doppelte Distanz in 49,90. Hier wurde Manuel Christof Fünfter (51,13). Alexander Decher kam nahe heran an seine Saisonbestzeit und lief die 60 Meter im Zwischenlauf in 7,28. Im Vorlauf wurde die Uhr für Robin Flach bei 7,44, für Sven Vesmanis bei 7,49 und Dirk Leiacker bei 7,52 Sekunden gestoppt. Auch Bernd Lachmann (7,59) und Lars Klingenberg (7,67) mischten mit.

Über 200 m finishte Alexander Decher in 23,99 sec. als Zehnter. Knapp dahinter: Senioren-Weltmeister Bernd Lachmann auf Rang zwölf in 24,18 vor Janis Schmidt (24,20), Dirk Leiacker (24,39) und Lars Klingenberg (25,16).

Medaillentechnisch überragend lief es für die Frauen der LG Ovag. Das 4x200-m-Quartett mit Abike Tabel, Anna Hülsmann, Annika Lena Lietz und Selina Weber lief in 1:43,41 min. als Hessenmeister ins Ziel. Anna Hülsmann schnappte sich ihr zweites Gold des Wochenendes über 400 m in 58,94 sec. Bronze gab es für Anna noch über 200 m (25,73). Hier wurde Abike Tabel Fünfte (26,14).

Im 60-m-Finale lief Alina Schneider schneller als 2017, kam in 7,81 sec. auf Platz vier. Monika Rieschel hatte im Vorlauf 8,44 stehen. Elena Kleinpaß kam über die doppelte Stadionrunde auf 61,82 sec. (8.). Richtig gut liefen die „Hessischen“ für Mittelstrecklerin Sophie Burkhardt. Über 1500 Meter lief die Kreisstädterin allen auf und davon, wurde in 4:44,31 min. hessische Meisterin. Die 800 m absolvierte sie in 2:16,37 min. – Bronze.

Der frischgebackene 60-m-Schülermeister Julian Marklof kam gegen die ältere Konkurrenz in der U18 auf 7,66 sec. im Vorlauf. Teamkollege Tim Dillemuth sprintete die 400 m in 54,33 sec. (4.). Rang zwölf holte er über 200 m (24,73).

Wie stark die Staffeln der LG Ovag sind, zeigte sich auch in der weiblichen U18. Fabienne Fliedner, Anne Schröder, Wiebke Linek und Sayana Wilhelm kamen in 1:44,71 min. deutlich vor den Staffeln aus Gelnhausen und Frankfurt ins Ziel und wurden erneut hessische Jugendmeisterinnen. Das zweite Quartett (Lilli Thomalla, Elena Rieschel, Eva Harr, Laura Schien) wurde wegen eines Wechselfehlers disqualifiziert. Im Einzel erzielte Karolin Leiacker die beste Platzierung, schnappte sich Silber im Stabhochsprung (3,30 m), Amrei Rieke Thomas kam auf 2,70 m (6.).

Eva Harr lief über 400 Meter gegen die ältere Konkurrenz auf Rang fünf (63,57 sec.). Einen tollen Erfolg feierte Fabienne Fliedner neben ihrem Staffeltitel: im Einzel über 60 m schaffte sie es ins Finale und wurde Fünfte. Ihre persönliche Bestzeit von 7,95 sec. stellte Fliedner ein – im Zwischenlauf sprintete sie in 7,93. Anne Schröder kam im Zwischenlauf auf 8,06. Hierfür qualifizierte sich auch Sayana Wilhelm, die in 8,27 und dann 8,24 sec. gleich zweimal Bestzeit lief. Wiebke Linek kam im Vorlauf auf 8,34 und Elena Rieschel auf 8,48 sec. Mehrkampftalent Sayana Wilhelm konnte zudem 9,59 m und Rang 12 im Kugelstoßen, sowie Platz sieben über 200 m in 26,63 sec. vorweisen.

Teamkollegin Wiebke Linek Neunte mit 26,81 Sekunden. Elena Rieschel (28,71) und Chiara Neeb (28,76) schafften es nicht in die Top 20. Sprint-Ass Fabienne Fliedner überzeugte zum Abschluss auch noch über 60 m Hürden. Nach 9,31 sec. im Vorlauf kam sie im Finale auf 9,43 (Rang acht). Lilli Thomalla sprintete 9,46 im Vorlauf.

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen