E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 28°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Badminton: Fun-Baller bieten Starensemble prächtig Paroli

Zwei Mal 1:6, aber zwei grundverschiedene Gesichter: Die Fun-Baller sind für den Abstiegskampf gerüstet. Am Sonntag steigt nun ein ganz wichtiges Duell.
David Peng krönte seine Klasseleistung gegen Tabellenführer 1. BC Bischmisheim mit dem Punktgewinn für den SV Fun-Ball Dortelweil. David Peng krönte seine Klasseleistung gegen Tabellenführer 1. BC Bischmisheim mit dem Punktgewinn für den SV Fun-Ball Dortelweil.
Bad Vilbel. 

Zwei Niederlagen mussten die Badminton-Spieler des SV Fun-Ball Dortelweil zuletzt in der 1. Bundesliga einstecken. Einem 1:6 beim Tabellendritten 1. BV Mülheim folgte tags darauf ein weiteres 1:6 vor heimischem Publikum gegen Spitzenreiter 1. BC Bischmisheim. Am achten und damit drittletzten Tabellenplatz innerhalb des Zehnerfeldes änderte sich für die Fun-Baller jedoch nichts.

Weiter spielten: 1. BC Bischmisheim – TV Refrath 4:3, 1. BC Wipperfeld – TSV Trittau 4:3, TSV Neuhausen-Nymphenburg – SC Union Lüdinghausen 0:7, TSV Freystadt – 1. BC Beuel 2:5, TSV Neuhausen-Nymphenburg – 1. BC Beuel 3:4, TSV Trittau – 1. BV Mülheim 4:3, TSV Freystadt – SC Union Lüdinghausen 1:6, TV Refrath – 1. BC Wipperfeld 5:2.
1. Bischmisheim 12 61:23 28
2. Beuel 13 61:30 25
3. Mülheim 12 52:32 21
4. Lüdinghausen 12 50:34 21
5. Trittau 13 48:43 20
6. Refrath 12 44:40 15
7. Wipperfeld 12 38:46 12
8. Dortelweil 12 27:57 7
9. Freystadt 12 24:60 7
10. Neuhausen-Nymph. 12 22:62 5

In Mülheim konnte der SV Fun-Ball um Teamkapitän Peter Lang bis auf das in drei Sätzen siegreiche 1. Herrendoppel mit Andreas Heinz/Daniel Benz keinen weiteren Spielgewinn verzeichnen. „Wir haben mit Ausnahme des 1. Herrendoppels unser mit Abstand schlechtestes Spiel der Runde gezeigt und verdient mit 1:6 verloren“, bilanzierte Dortelweils Teammanager Klaus Rotter schonungslos.

Tags darauf unterlagen die Fun-Baller dann auch gegen das ausschließlich mit Nationalspielern besetzte Spitzenteam aus Saarbrücken-Bischmisheim mit 1:6, aber in allen Spielen lieferten die Kurstädter eine engagierte und zum Teil hochklassige Leistung ab. Das 1. Herrendoppel Heinz/Benz unterlag nach starker Vorstellung in vier Sätzen den beiden deutschen Doppel-Nationalspielern Seidel/Käsbauer, die beide unter den Top 50 der Weltrangliste platziert sind.

Auch im Damendoppel zeigten Annika Horbach/Franziska Volkmann eine starke Partie gegen die Nationalspielerinnen Herttrich/Konon, verloren jedoch in drei Sätzen. Im 2. Herrendoppel mussten Peter Lang/Thomas Legleitner nach 1:1-Zwischenstand die Sätze drei und vier abgeben. Im 1. Herren-Einzel zeigte dann David Peng, über welch ein Potenzial er verfügt. Peng lieferte eine nahezu perfekte Partie ab und bezwang mit seiner besten Saisonleistung den Österreichischen Nationalspieler und Meister Lukas Wraber (Weltrangliste, Platz 130) in drei Sätzen.

Im 2. Herren-Einzel konnte Alex Lane nach dreimonatiger Verletzungspause noch nicht sein normales Leistungsniveau zeigen und unterlag Ex-Nationalspieler Dieter Domke glatt in drei Sätzen. Ebenso ging der Punkt im Mixed mit Franziska Volkmann/Andreas Heinz trotz guter Leistung nach drei Sätzen an die zur europäischen Spitze gehörenden Herttrich/Seidel.

Im letzten Spiel des Tages musste Annika Horbach im Damen-Einzel für die erkrankte Theresa Wurm aufs Feld und lieferte gegen die Schweizer Nationalspielerin Fankhauser eine hervorragende Fünf-Satz-Leistung ab. Trotz einer 9:6-Führung im fünften Durchgang konnte Annika den Sack aber nicht zumachen und musste sich der Eidgenossin noch mit 10:12 beugen.

„Mit diesem Auftritt unserer Mannschaft bin ich sehr zufrieden“, strahlte Klaus Rotter, „das war eine ganz andere Mannschaft, die sich gegen Bischmisheim präsentiert hat, was für die nächsten Spiele hoffen lässt. Eine solche Leistung und noch etwas mehr benötigen wir auch, weil es nun in die entscheidende Phase um den Klassenerhalt geht.“

Diesen Sonntag (15 Uhr, Europäische Schule Rhein Main) gastiert der punktgleiche Tabellennachbar TSV Freystadt in Bad Vilbel. Rotter: „Da brauchen wir eine starke Leistung der Mannschaft und vor allem die volle Unterstützung durch viele Fans.“ gg

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen