E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 28°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Volleyball: SSC Bad Vilbel macht Rechnung ohne die „Hühner“

Statt mit fünf Punkten Abstand liegen die „Tulpen“ jetzt nur noch mit einem Zähler vor dem Verfolger, der sie am Samstag in eigener Halle schmerzlich besiegen konnte.
Aller Einsatz von Jacqueline Pfeiffer und ihren Mannschaftskameradinnen half am Samstag nicht. Der SSC Bad Vilbel unterlag dem TV Jahn Kassel. Aller Einsatz von Jacqueline Pfeiffer und ihren Mannschaftskameradinnen half am Samstag nicht. Der SSC Bad Vilbel unterlag dem TV Jahn Kassel.
Bad Vilbel. 

Die Volleyballdamen des SSC Bad Vilbel haben im Abstiegskampf der Dritten Liga Süd einen Rückschlag erlitten und zwei Punkte verloren. Ausgerechnet gegen den direkten tabellarischen Verfolger TV Jahn Kassel stand am Samstagabend nach 119 hart umkämpften Minuten eine 2:3 (22:25, 25:17, 26:24, 24:26, 15:17)-Niederlage für das Team von SSC-Trainer Christoph Haase zu Buche. Dadurch schmolz der Vorsprung des achtplatzierten SSC (11 Punkte) gegenüber Kassel (10) auf einen Punkt zusammen.

Zu spät gefangen

Im ersten Satz wurden die „Tulpen“ des SSC vom TV Jahn – genannt „Die Hühner“ – überrannt. Die Gäste gaben alles in Aufschlag, Abwehr und Angriff – Bad Vilbel wollte dagegen nicht viel gelingen. Aufgrund der schlechten Annahme kam kein wirkungsvoller Angriff zustande. Und am Aufschlag konnte der SSC noch keinen Druck aufbauen. Immerhin gelang es den Tulpen noch, sich ins Spiel zu kämpfen und den verkorksten ersten Satz nach einem 9:17 noch mit einem etwas erträglicheren 22:25 abzuschließen.

Der zweite Durchgang sah Bad Vilbel mit 4:0 „blitzstarten“, das bis zur Mitte des Satzes auf 15:8 ausgebaut werden konnte. Die Tulpen spielten ihre Aufschlagsstärke voll aus, alles gelang nun. Mit 25:17 holte sich der SSC den Satzausgleich.

Anstatt jedoch das Hoch aus Satz zwei mitzunehmen, starteten die Tulpen zunächst wieder mit einem Tief in den dritten Durchgang. Wieder geriet der SSC schnell in Rückstand (3:7), bäumte sich aber auf und kehrte diesen in eine kleine Führung (19:15) um. In der heißen Endphase schenkten sich die Mannschaften nichts. Kassel kämpfte zum 24:24-Ausgleich heran, doch die Tulpen behielten die Nerven und entschieden Satz drei mit 26:24 für sich. Ein Punkt war schon einmal gesichert.

Beflügelt von der 2:1-Satzführung starteten die Bad Vilbelerinnen mit breiter Brust in Satz vier. Jetzt wollten sie sich die vollen drei Punkte gegen den Abstieg sichern, doch da hatte Kassel noch ein Wörtchen mitzureden. Der vierte Durchgang verlief durchweg ausgeglichen. Die Emotionen kochten hoch, es wurde gekämpft, gejubelt und auch manchmal geschimpft. Bisweilen lagen die Nerven blank. Mit sechs Aufschlagfehlern in Folge verbauten sich die Tulpen am Ende die Chance, den Satz für sich zu entscheiden. Und so hatte Kassel die Nase vorn (24:26), holte sich den 2:2 Satzausgleich – Tiebreak!

Die Tulpen erarbeiteten sich von Anfang an mit starken Aufschlägen einen kleinen Vorsprung und hatten bis zum Schluss die Nase vorn. Punkt zwei schien sicher. Kassel gab sich aber nicht geschlagen und setzte den SSC mit guten Aufschlägen und spürbarem Siegeswillen so unter Druck, dass die Tulpen am Ende die Nerven und auch das Spiel zum 2:3 verloren.

Daheim – ein gutes Omen?

„Leider haben wir zwei Punkte verloren“, resümierte Haase, „anstatt fünf Punkte Abstand auf Kassel, ist der TV Jahn nun bis auf einen Zähler herangerückt. Das verschärft den Kampf gegen den Abstieg enorm. Damit gilt es für uns, nächsten Sonntag gegen Sinsheim zu punkten. Wir spielen dann wieder in eigener Halle. Da haben wir Sinsheim bisher immer geschlagen.“ gg

SSC Bad Vilbel: Jacqueline Pfeiffer, Jacqueline Garski, Julia Schwarzlose, Melissa Drewes, Rebekka Engelke, Ornela Pezer, Vanessa Koch, Franziska Koob, Nicole Wolf, Anna Laschewski, Maike Wendling, Katrin Hultsch.

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen