E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 14°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Handball: TV Petterweil gelingt erster Befreiungsschlag

Sie lagen stets vorne – und feierten am Ende einen siegreichen Einstand von Martin Peschke als Nachfolger von Heiko Trinczek auf der Petterweiler Trainerbank. Der „neue Besen“ lobt nach dem Triumph in Lollar ein Trio.
Ein Top-Rückhalt im Petterweiler Tor: Julian Brücher. Ein Top-Rückhalt im Petterweiler Tor: Julian Brücher.
Lollar. 

Welch ein Einstand! Gleich in seinem ersten Spiel als Interimstrainer des TV Petterweil (und damit als Nachfolger von Heiko Trinczek) feierte Martin Peschke in der Landesliga Mitte einen 32:28 (17:12)-Erfolg beim bisherigen Tabellensechsten HSG Lollar/Ruttershausen. Dadurch polierte der TVP seine Zwischenbilanz auf 8:18 Punkte auf, bleibt jedoch als Zehnter inmitten des 13er-Feldes unverändert vom Abstieg bedroht.

„Wir sind in der Abwehr aggressiv zu Werke gegangen, wobei ich allen Spielern ein dickes Lob aussprechen muss“, meinte Peschke nach den 60 Minuten in Lollar, „kämpferisch hat das Team überragend agiert. Alle Spieler sind durchs Feuer gegangen.“ Um es vorwegzunehmen: In Rückstand war der TVP in Lollar nie geraten. Gleich nach 46 Minuten durch Felix Koffler mit 1:0 vorlegend, bauten die Schwarz-Gelben die Führung über 4:1 (8./Thorsten Koch) auf 8:4 (14./Roman Hitzel) aus. Beim 15:10 (23.) durch Felix Koffler war dann der deutlichste Torabstand im ersten Abschnitt erreicht.

„Ein Extralob gebührte schon in der ersten Hälfte Julian Brücher, der einfach super gehalten hat“, meinte Peschke und ergänzte: „Der Unterschied in diesem Spiel hat zweifelsohne die Besetzung der Tormann-Position gemacht.“ Die Bestnote hatte sich aber auch Roman Hitzel verdient, als extrem wichtiger Faktor in der Abwehr. Was auch speziell für den zweiten Abschnitt gilt, als Lollar die ein wenig nachlassende Treffsicherheit des TVP auszunutzen begann und sich über 18:20 (42.) auf 23:24 (50.) und 26:27 (55.) noch einmal heranarbeiten konnte. Bis dann jedoch Felix Koffler mit einem Drei-Minuten-Hattrick zum 26:30 (59.) die aufkeimenden Lollarer Hoffnungen platzen ließ und den TVP auf die Siegerstraße einbiegen ließ.

TV Petterweil: Eckert, Brücher, Schneiker; Trouvain, Kehrein, T. Koch (5), F. Koffler (10), Alt (2), Wassberg, J. Koffler (4), Lange (7/3), Thomer (1), Hitzel (3).

Auswärtssieg auch für den TV Petterweil II in der Bezirksliga B. Mit einem 25:18 (13:10) gelang beim TV Bergen-Enkheim die perfekte Antwort auf das Hinspiel, in dem die Schützlinge von Jörg Belter in eigener Halle nicht über ein Remis hinausgekommen waren.

Der ohnehin geschwächt angetretene TVP erlitt bis zur 20. Minute noch zwei weitere Nackenschläge. So mussten Harry Farcas mit einer Platzwunde am Kopf und auch Jonte Flach (nach einem Schlag aufs Ohr klagte er über Schwindelgefühl) aus dem Spiel genommen werden – womit der TVP für die restlichen 40 Minuten nur noch acht Feldspieler zur Verfügung hatte. „Unsere Jungs sind aber alle bis an ihre Grenzen gegangen“, lobte Belter und verteilte an Tormann Kai Steinacker sowie Alexander Käfer im Angriff ein Extralob.

Auch die Ib des TVP lag bei ihrem Gastspiel stets in Front – vom 1:0 (3.) durch Jonte Flach über ein 8:2 (12./Dwight Trovillion) bis hin zum 20:13 (46./Benedikt Pfeiffer) als erstem Sieben-Tore-Vorsprung. Zwischenzeitlich war Bergen-Enkheim bis auf 14:11 herangekommen, konnte aber den auch konditionell deutlich überlegenen TVP nicht weiter gefährden. Den Schlusspunkt zum 25:18 (60.) setzte für die Petterweiler Tim Stobbe.

TV Petterweil II: Steinacker; Zeiß (3), Niedersetz (2), Farcas, Trovillion (3), A. Käfer (4), S. Käfer (2), Boguschewski (5/5), Pfeiffer (1), Flach (3), Stobbe (2). gg

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen