E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 23°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Dreieinhalb Jahre Haft nach Auseinandersetzung vor Diskothek

Darmstadt verlängert Vertrag mit Stark bis 2020. Foto: Arne Dedert/Archiv Darmstadt verlängert Vertrag mit Stark bis 2020.
Frankfurt/Main. 

Nach einer blutigen Messerattacke auf einen Türsteher einer Frankfurter Diskothek ist ein Mann (31) am Dienstag vom Landgericht Frankfurt zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Zwei weitere Angeklagte, die das Opfer lediglich geschlagen und getreten hatten, erhielten Bewährungsstrafen von jeweils zwei Jahren. Beim Hauptangeklagten ging die Schwurgerichtskammer von versuchtem Totschlag, bei den übrigen Angeklagten von gefährlicher Körperverletzung aus.

Die Auseinandersetzung hatte sich bereits im November 2012 vor dem Tanzlokal ereignet. Aus Ärger, von den Türstehern nicht eingelassen worden zu sein, versuchten die Männer, die Diskothek gewaltsam zu stürmen. Einer der Türsteher erhielt dabei mehrere Stiche in den Arm und den Kopf.

In einem ersten Prozess waren noch alle drei Angeklagte lediglich wegen Körperverletzung zu niedrigen Strafen verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof monierte jedoch die unzureichende Überprüfung eines möglichen Tötungsvorsatzes und verwies die Sache an die Schwurgerichtskammer zurück. Strafmildernd bewertete das Gericht nun die Länge des Strafverfahrens. In Anbetracht dessen wäre besonders ein Gefängnisaufenthalt für die beiden Mitangeklagten „unverhältnismäßig”. Die Staatsanwaltschaft hatte auch für sie Haftstrafen von jeweils zweieinhalb Jahren gefordert.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse