Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 21°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Widerstand gegen "Shark City" in Pfungstadt: Gegner von Hai-Aquarium: Es fehlen nur noch gut 500 Unterschriften

Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Zahl folgt auf die 4?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Polemik und "grundsätzlich dagegen" sind kein Tierschutz!
    von HeinzGe , 17.07.2017 13:09

    1. Haie sind gefährdet, aber nicht so, dass ein paar Aquarientiere hier einen Unterschied machen. Zudem haben die Betreiber ja zugesichert, dass keine gefährdeten Arten, aber Tiere aus Nachzuchten oder anderen Aquarien genommen werden.
    2. Dass die provisorischen Werbematerialen einen Tigerhai zeigten, wird als Beleg für Pläne von Hochseehai-Haltung absichtlich fehlinterpretiert, obwohl der Betreiber bereits dementier hat. Das ist unseriös.
    3. Shark Projekt behauptet ohne jeden Beleg, dass "für jeden Hai in einem Aquarien zahlreiche andere gestorben seien" - das ist pure Stimmungsmache, es gibt dazu keine Zahlen.
    4. Das Gleiche gilt für Behauptungen und Unterstellungen wegen Keimen und anderen Gefährdungen durch Taucher (reine Vermutungen - wieder keine Belege!)
    5. Der Kommerz-Vorwurf ist nicht nur kein Tierschutz-Problem (darum geht es ja), sondern auch völlig unverständlich. Wäre es Non-Profit und mit Steuermitteln gefördert würde es genauso unsinnig bekämpft (wie derzeit in Basel).

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse