Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 15°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse
1 Kommentar

Auswertung läuft: Gutachten zu islamischem Religionsunterricht und Ditib

Muslime beten im Gebetsraum einer DiTiB-Moschee. Foto: Daniel Naupold Muslime beten im Gebetsraum einer DiTiB-Moschee.
Wiesbaden. 

Das vom hessischen Kultusministerium in Auftrag gegebene Gutachten über den Moscheeverband Ditib und den islamischen Religionsunterricht in Hessen liegt vor. Das bestätigte der Sprecher des Ministeriums, Stefan Löwer, am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. Es werde derzeit ausgewertet und das Ministerium prüfe, welche Schlüsse daraus zu ziehen seien. Anschließend soll die Expertise öffentlich vorgestellt werden.

Kultusminister Alexander Lorz (CDU) hatte im Februar dieses Jahres drei Wissenschaftler mit der Anfertigung des Gutachtens beauftragt. Nach früheren Angaben von Lorz wollte man damit der Frage nachgehen, ob der Kooperationspartner „weiterhin in hinreichendem Maße unabhängig vom türkischen Staat ist”. Der Landeselternbeirat Hessen hatte Anfang des Jahres in einem Schreiben an den Minister gefordert, die Zusammenarbeit mit Ditib ruhen zu lassen und die Wiederaufnahme der Zusammenarbeit vom Ergebnis des Gutachtens abhängig zu machen.

Die Zusammenarbeit mit Ditib steht auch bei der Lehrergewerkschaft GEW in der Kritik. Sie hatte die Kooperation im Frühjahr „grundsätzlich in Frage” gestellt. Die Berichte über die Abhängigkeit der Ditib von der türkischen Religionsbehörde und über die Bespitzelung von Lehrern durch die Ditib seien nicht neu.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse