Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 10°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Heraeus vollzieht Zukauf: Größter Edelmetalldienstleister

Goldbarren liegen in den Werkhallen des Edelmetallkonzerns Heraeus. Foto: Db Heraeus/Archiv Foto: Jochen Reichwein Goldbarren liegen in den Werkhallen des Edelmetallkonzerns Heraeus. Foto: Db Heraeus/Archiv
Hanau. 

Der Hanauer Heraeus-Konzern ist durch die vollständige Übernahme des Edelmetallverarbeiters Argor-Heraeus (Argor) zum weltweit größten Anbieter von Edelmetalldienstleistungen aufgestiegen. Heraeus habe den Kauf des Schweizer Unternehmens erfolgreich abgeschlossen, berichtete der Edelmetall- und Technologiekonzern am Donnerstag.

Die Hanauer erwarben zusätzlich zum bisherigen 33-Prozent-Anteil die Beteiligungen anderer. Sie stammten von der Commerzbank und der Münze Österreich, zudem sind es Anteile des Argor Managements. Heraeus ist seit 1986 an dem Unternehmen beteiligt. Über den Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Mit der Übernahme avancieren die Hanauer gemessen an den Produktionskapazitäten nach eigenen Angaben zum weltweit größten Anbieter von Edelmetalldienstleistungen. Zudem wachse der Heraeus-Umsatz mit Gold und Silber in der Edelmetallsparte um das Vier- bis Fünffache, sagte ein Unternehmenssprecher. Wesentliche Tätigkeitsfelder von Argor sind die Raffination von Gold aus Minengut und Edelmetallrecycling sowie die industrielle Verarbeitung von Barren, Münzen, Legierungen und Halbfertigerzeugnissen.

Durch den Abschluss der Übernahme wechseln mit dem Schweizer Unternehmen auch seine rund 330 Mitarbeiter an Standorten in der Schweiz, Deutschland, Italien und Chile komplett unter das Dach des Heraeus-Konzerns.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse