E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 18°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Hessen: Teil des Stromnetzes für Energiewende gerüstet

Tarek Al-Wazir (Bündnis90/Grüne), hessischer Wirtschaftsminister. Foto: Andreas Arnold/Archiv Tarek Al-Wazir (Bündnis90/Grüne), hessischer Wirtschaftsminister.
Wiesbaden. 

Das Stromverteilnetz in Hessen, das Strom bis zur Wohnungs- oder Bürotür liefert, muss trotz der Energiewende nicht mehr wesentlich erweitert werden. „Wir müssen nicht unbedingt neue Strommasten bauen”, sagte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) am Montag in Wiesbaden. Sollte ein Ausbau notwendig sein, könnten auch unterirdisch Kabel verlegt werden. Voraussetzung sei allerdings eine Modernisierung bestehender Netze.

Die finanziellen Belastungen seien dabei „moderat und beherrschbar”, erklärte Al-Wazir. Würde der Strombedarf im Jahr 2034 zu 56 Prozent aus erneuerbaren Energien gedeckt, lägen die Kosten für die damit verbundene Netzerweiterung rechnerisch bei zwölf Euro pro Einwohner im Jahr.

Das hessische Wirtschaftsministerium hatte untersuchen lassen, in welchem Maße die Stromnetze wegen der Energiewende ausgebaut werden müssten. An der Studie waren die Management- und Technologieberatung BearingPoint mit Sitz in Frankfurt sowie das Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik in Kassel beteiligt. Zehn Verteilnetzbetreiber lieferten dazu ihr Datenmaterial.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen