Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 8°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Viele Anrufe bei der Polizei: Knall zweier Überschalljets schreckt Menschen in Hessen auf

Viele besorgte Bürger meldeten sich am Freitag in Hessen und Bayern bei der Polizei - sie hatten einen lauten Knall gehört und gingen von einer Explosion aus.
Ein Bundeswehr-Aufklärungsflugzeug vom Typ Tornado (Symbolbild). Foto: Harald Tittel (dpa) Ein Bundeswehr-Aufklärungsflugzeug vom Typ Tornado (Symbolbild).
Offenbach.  Zwei Bundeswehrjets haben am Freitagabend über der Grenzregion von Hessen und Bayern die Schallmauer durchbrochen und mit ihren Überschallknalls stellenweise für Verunsicherung gesorgt. Der laute Knall war beispielsweise in Aschaffenburg, Würzburg und Umgebung zu hören, wie die Polizei Unterfranken mitteilte. Aber auch in Teilen Hessens - zum Beispiel im Main-Kinzig-Kreis - habe die Polizei deshalb Anrufe registriert, sagte ein Sprecher des Präsidiums in Offenbach. «Da haben sich viele besorgte Bürger gemeldet.» Sie seien von einer Explosion ausgegangen.

Nach Informationen der Polizei Mittelhessen führte die Flugroute der Bundeswehrjets über Fulda, Wetterau und Marburg in Richtung Bielefeld in Nordrhein-Westfalen.

Insgesamt habe sich die Aufregung aber in Grenzen gehalten, das Geräusch sei vielen Menschen noch vertraut, sagte der Polizeisprecher. Um die Aufregung zu dämpfen, berichtete die Polizei im Kurznachrichtendienst Twitter über den Vorfall und gab Entwarnung. Es bestehe keine Gefahr. Nach Angaben des Sprechers war der Knall besonders gut zu hören, weil wenige Wolken am Himmel waren. Auch ein Sprecher der Polizei Unterfranken sagte, dass der Knall an die hundert Kilometer weit entfernt zu hören gewesen sei.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse