E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 14°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

„Lieber Käsekuchen”: Schüler schreiben Liebesbriefe per Hand

Einige Liebesbriefe werden ausgestellt. Foto: Thomas Frey/Archiv Einige Liebesbriefe werden ausgestellt.
Frankfurt/Wiesbaden. 

Die schönsten von Schülern handgeschriebenen Liebesbriefe werden am „Tag der Handschrift” (14. September) von der Stiftung Handschrift in Kooperation mit dem hessischen Kultusministerium prämiert. An dem Wettbewerb beteiligten sich landesweit rund 7400 Schüler aus 141 Schulen und 104 Landkreisen, wie die Bildungsinitiative am Dienstag in Frankfurt berichtete. Der Wettbewerb solle Schüler motivieren, trotz Digitalisierung tiefer in das Schreiben mit der Hand einzusteigen, Freude daran zu entwickeln und so auch zuhause mehr handschriftlich aktiv zu sein, sagte Kultusminister Alexander Lorz (CDU).

„Meine besten Publikationen habe ich mit der Hand geschrieben”, erklärte der Minister. Eine schöne Schrift habe er allerdings keineswegs - doch darum gehe es auch nicht. Vielmehr sei das Schreiben mit der Hand eine Basiskompetenz wie Lesen und Rechnen, bei der neurowissenschaftlichen Studien zufolge ganz andere Denkprozesse ausgelöst würden als beim Tippen am Computer.

Die Initiatoren des Wettbewerbs wählten das Thema „Liebe”, weil Liebesbriefe mit besonders viel Hingabe verfasst werden. Teilnehmen konnten Schüler der Sekundarstufe 1 im Klassenverband, geschrieben werden sollte mit eigens zur Verfügung gestelltem Füller auf Briefpapier. Nicht vorgegeben war der Adressat des Briefes - und so konnte sich auch ein Käsekuchen über eine Liebeshymne freuen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen