E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 16°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Interview zur Wahl: Linken-Spitzenkandidatin Janine Wissler: „Das V-Mann-System gehört abgeschafft“

Interview Die Linken-Spitzenkandidatin Janine Wissler über den NSU-Untersuchungsausschuss und den Verfassungsschutz
Mit einem äußerst knappen Ergebnis von 5,1 Prozent zog Die Linke 2008 in den hessischen Landtag ein. Auch bei der Neuwahl 2009 und der Landtagswahl 2013 musste Die Linke mit Ergebnissen knapp über der Fünf-Prozent-Hürde zittern. Nun steht die Partei laut Umfragen konstant bei acht Prozent. Daniel Göbel sprach mit der Spitzenkandidatin Janine Wissler.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Asterix und …?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Linke will wohl nicht "aufstehen", sondern sitzenbleiben
    von Seckberry ,

    "Stillstand, aussitzen, unsozial", geht mit der längst festgezurrten Jamaika-Koalition künftig in Hessen vermutlich ebenso geräuschlos.

    Kolumbus entdeckte das total von der Außenwelt abgeschlossene Holz- und Wasserland Jamaika bereits 1499.

    Von daher wäre doch erwartungswidrig, würde das waldreichste deutsche Bundesland mit dem meisten Holz vor der Landtags-"Hütte" auf dem Holzweg wandeln, statt sich zielgerichtet eine FSC-zertifizierte, schwarz-grün-gelbe Plantagenwirtschaft zu verordnen.

    Auch wenn "Schwampeln" auf Bundesebene gerne scheitern, sind sie auf Landesebene durchaus populär, wie in Schleswig-Holstein, wo das Kabinett Günther (CDU) das Pfeifen im Walde meisterlich beherrscht.

    Bevor auf "sozialem Nährboden" gewachsenes Hessen-Holz optimal verwertet werden kann, muss es "zwischen oben und unten gespalten werden", wobei mutmaßlich "recht gewaltsam" vorgegangen werden muss, um "Fortschritte" bei den per se systemförderlichen "Abstiegsängsten" generieren zu können.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen