Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Neu-Isenburg 29°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Parteitag in Hanau: Nicola Beer ist FDP-Spitzenkandidatin für Bundestagswahl

FDP-Generalsekretärin Nicola Beer ist die hessische Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl im September.
Nicola Beer (FDP) ist Spitzenkandidatin der hessischen FDP. Foto: Boris Roessler/Archiv Nicola Beer (FDP) ist Spitzenkandidatin der hessischen FDP. Foto: Boris Roessler/Archiv
Hanau. 

FDP-Generalsekretärin Nicola Beer ist die hessische Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl im September. Die konkurrenzlos als Nummer eins der Landesliste aufgestellte Politikerin aus Frankfurt wurde beim Hessen-Parteitag mit 91,7 Prozent gewählt. An Listenplatz zwei steht nach der Abstimmung am Samstag in Hanau der Landesvorsitzende Stefan Ruppert (93,9 Prozent). An Position drei folgt der frühere Bundestags-Vizepräsident und FDP-Bundesschatzmeister Hermann Otto Solms. Er lag in der Zustimmung deutlich hinter dem Spitzen-Duo und bekam nur 70,1 Prozent.

Beer tritt als Spitzenkandidatin die Nachfolge von Heinrich Kolb aus dem Odenwald an. Der Südhesse hatte sich im Dezember 2012 als Spitzenkandidat für die Bundestagswahl 2013 durchgesetzt, damals in einer Kampfabstimmung gegen Hermann Otto Solms.

Die FDP hat sich zum Ziel gesetzt, bei der Bundestagswahl 2017 ein Ergebnis von mehr als acht Prozent in Hessen zu erreichen. Bei der Wahl 2013 hatte die FDP ein Debakel erlebt. Erstmals seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland verfehlten die Freien Demokraten den Einzug ins Parlament und bekamen nur 4,8 Prozent.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse