E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 17°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Frankfurter Satiremagazin: Twitter löscht Satire-Tweet der "Titanic" und provoziert Kritik

Das Frankfurter Satiremagazin "Titanic" tut so, als twittere die AfD-Politikerin Beatrix von Storch über dessen Account. Das stimmt natürlich nicht, hat aber Folgen, als Twitter sich erneut an einem Tweet stört.
Die stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Beatrix von Storch. Foto: Hauke-Christian Dittrich (dpa) Die stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Beatrix von Storch.
Berlin/Frankfurt. 

Das Frankfurter Satiremagazin «Titanic» parodiert Tweets der AfD-Politikerin Beatrix von Storch und handelt sich so Ärger mit Twitter ein. Daran gibt es nicht nur in den sozialen Medien Kritik. Erst hatte der Kurznachrichtendienst einen Tweet der AfD-Bundestagsabgeordneten gelöscht, weil diese sich darüber aufgeregt hatte, dass die Kölner Polizei an Silvester auch in arabischer Sprache getwittert hatte. Von Storch hatte in ihrem Tweet von «muslimischen Männerhorden» gesprochen. Twitter sperrte ihren Account vorübergehend mit dem Hinweis auf einen «Verstoß gegen Regeln über Hass-Inhalte». Nachdem «Titanic» vermeintlich im Namen der Politikerin erneut über «Barbarenhorden» gewittert hatte, wurde am Dienstag auch dieser satirische Tweet gelöscht.

Der Account des «endgültigen Satiremagazins» («Derzeit twittert als Gast: Beatrix von Storch (Kürzel: bvs)») wurde ebenfalls geblockt. Das irritiert neben vielen Twitternutzern auch den Deutschen Journalisten-Verband: Er forderte am Mittwoch von den Verantwortlichen, «jegliche Form von Zensur gegenüber dem Satiremagazin "Titanic" sofort zu beenden.» Die Social Media-Verantwortlichen hätten mit ihrem Vorgehen massiv in die Pressefreiheit eingegriffen.

DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall kritisierte das Verhalten als «vorauseilenden Gehorsam, um mögliche Geldstrafen nach dem NetzDG zu verhindern». Twitter teilte am Mittwoch auf Anfrage mit, keine Kommentare zu einzelnen Accounts abzugeben - und keine Erklärung zu den Hintergründen. Das seit Jahresbeginn Januar geltende Netzwerkdurchsetzungsgesetz verlangt von Diensten wie Facebook, Twitter oder YouTube, klar strafbare Inhalte innerhalb von 24 Stunden nach einem Hinweis zu löschen.

«Mit der Zensur gegen "Titanic" ist genau das eingetreten, wovor wir schon im Gesetzgebungsverfahren gewarnt haben: Ein privatwirtschaftliches Unternehmen mit Sitz in den USA bestimmt darüber, wie weit Presse- und Meinungsfreiheit in Deutschland reicht», kritisierte Überall. «Das ist der Ausverkauf von Grundrechten.» Der DJV-Vorsitzende wünscht sich vom Bundestag, stattdessen das NetzDG sofort zu «löschen».

«Titanic»-Chefredakteur Tim Wolff kommentierte die Twitter-Entscheidung ironisch: «Wir wollten einer verfolgten Kämpferin für Menschenunrechte Asyl bieten. Denn wenn wir Twitter richtig verstehen, ist es ein Forum für die Schwächsten unserer Gesellschaft: mehrfach herausgeforderte Politiker mit speziellen Ansichten, ganz besondere Menschen also», erklärte er auf der «Titanic»-Website. «Daß nun solche Unterstützung einen Verstoß gegen die Twitter-Regeln darstellen soll, verwundert uns.»

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen