Frankfurter Grüne vor Stichwahl gespalten

Wenn am 25. März die Stichwahl um das Amt des Frankfurter Oberbürgermeisters stattfindet, werden die Grünen und ihre Wähler wohl das Zünglein an der Waage sein. Aber die Partei scheint gespalten, ob nun der CDU-Kandidat Boris Rhein gewählt werden soll, oder doch besser Peter Feldmann von der SPD.
Wen wählen – die Frankfurter Grünen sind vor der anstehenden Stichwahl um das Oberbürgermeisteramt gespalten. Wen wählen – die Frankfurter Grünen sind vor der anstehenden Stichwahl um das Oberbürgermeisteramt gespalten.

Die künftige Frankfurter Schuldezernentin Sarah Sorge (Grüne) legt Wählern ihrer Partei nahe, in der Stichwahl für Boris Rhein (CDU) als Oberbürgermeister zu stimmen. Die Wähler der Grünen seien klug genug und bräuchten keine Wahlempfehlung, sagte die scheidende Landtagsabgeordnete am Montag in Wiesbaden. Es sei aber besser, jemanden zu wählen, «der den schwarz-grünen Koalitionsvertrag unterschrieben hat». Über den SPD-Bewerber Peter Feldmann sagte sie: «Feldmanns Ziel ist, diese Koalition zu zerstören.»

Bei der Stichwahl am 25. März treten Rhein und Feldmann gegeneinander an. Rhein erhielt am Sonntag 39,1 Prozent der Stimmen, Feldmann kam überraschend auf 33,0 Prozent. Für die Kandidatin der Grünen, Rosemarie Heilig, hatten nur 14,0 Prozent der Wähler votiert. Heilig und der Kreisvorsitzende Omnid Nouripour hatten am Wahlabend betont, die Bürger sollten selbst entscheiden, wen sie ihre Stimme geben wollen.

Cunitz unterstützt Rhein, Cohn-Bendit will Feldmann wählen

Auch der Fraktionsvorsitzende der Frankfurter Grünen, Olaf Cunitz, macht sich für den CDU-Kandidaten Boris Rhein in der OB-Stichwahl stark. "Rhein hat die Koalition im Magistrat mit ausgehandelt und mit unterschrieben", sagte Cunitz am Montag der dpa in Frankfurt. Er sei insofern auf grüne Inhalte verpflichtet. "Peter Feldmann ist eine Gefahr für die grüne Regierungsbeteiligung", warnte Cunitz, der in dieser Woche die Ämter des Planungsdezernenten und Bürgermeisters übernimmt. "Ich weiß nicht, für welche grünen Inhalte er sich stark machen will."

Als langjähriger Stadtverordnete habe der Sozialdemokrat grüne Inhalte bislang angegriffen und auch beim Flughafenausbau - anders als die Grünen - "alles mitgetragen", sagte Cunitz. "Es ist aberwitzig, wenn jemand, der sich über Fluglärm aufregt, bei Feldmann sein Kreuzchen macht." Ziel der SPD könne es nur sein, das schwarz-grüne Kabinett kaputt zu machen und den Platz der Grünen einzunehmen.

Die Frankfurter Grünen sind anscheinend gespalten wegen einer Wahlempfehlung für die Stichwahl. Der Kreisvorsitzende Omid Nouripour legte sich nicht fest. Der Europaabgeordnete Daniel Cohn-Bendit hingegen hat sich für Feldmann ausgesprochen. Sorge sah indes keine Spaltung, es gebe lediglich «Nuancen in den Formulierungen». Die Abgeordnete stellte in Wiesbaden Vorschläge für ein neues hessisches Feiertagsgesetz vor.

Landes-Grüne ohne Empfehlung für OB-Stichwahl

Auf Landesebene unterstützen die Grünen keinen der beiden Frankfurter OB-Kandidaten in der Stichwahl. «Mit Boris Rhein und Peter Feldmann sind leider zwei Befürworter des Flughafenausbaus in die Stichwahl eingezogen», heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der Landesvorsitzenden Kordula Schulz-Asche und Tarek Al-Wazir vom Montag zur Begründung. Sowohl der CDU-Kandidat Rhein, als auch der SPD-Bewerber Feldmann hätten den Flughafenausbau erst durch den Protest der Bürger als Problem erkannt. «Für ihre plötzlichen Ideen zur Lärmreduzierung genießen sie in ihren eigenen Parteien auf Landesebene keine Rückendeckung genießen.»

Zur Startseite Mehr aus Themen von A bis Z

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen