E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 25°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Auch Hausding kehrt mit EM-Medaille heim - Punzel patzt

Der erfolgreiche Auftritt der deutschen Wasserspringer hat bei den European Championships auch am Freitag seine Fortsetzung gefunden. Nun hat auch der Rekordeuropameister seine Medaille erkämpft.
Patrick Hausding und Lars Rüdiger haben die Bronzemedaille im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett gewonnen. Bilder > Foto: Ian Rutherford/PA Wire Patrick Hausding und Lars Rüdiger haben die Bronzemedaille im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett gewonnen.
Edinburgh. 

Kein Tag ohne Medaille: Auch am drittletzten Tag der European Championships in Glasgow haben die deutschen Sportler überzeugt. Dabei gelang es Rekord-Europameister Patrick Hausding, seine erste medaillenlose Europameisterschaft im Wasserspringen zu verhindern.

Der an einer Oberschenkelzerrung laborierende Berliner gewann mit Synchronpartner Lars Rüdiger die Bronzemedaille vom Drei-Meter-Brett. Die beiden Deutschen kamen in Edinburgh auf 394,77 Punkte. Den Sieg sicherte sich das russische Duo Jewgeni Kusnezow und Ilja Sacharow mit 431,16 Zählern knapp vor Jack Laugher und Christopher Mears aus Großbritannien. „Erst seit drei Monaten trainieren wir zusammen, dafür ging es doch sehr gut”, meinte Hausdings neuer Partner Rüdiger und kündigte an: „Darauf werden wir heute Abend im Pub einen trinken.”

Im Einzelspringen vom Dreier war Hausding tags zuvor Fünfter geworden, vom Einer hatte er das Finale verpasst. „Ich habe gestern noch zu meiner Freundin gesagt: „Mensch, das ist die elfte EM und zum ersten Mal gehe ich ohne Medaille nach Hause””, gestand der Hauptstädter.

Nicht so gut lief es für die Dresdnerinnen Tina Punzel und Louisa Stawczynski im Kunstspringen vom Einer. Punzel verpatzte ihren komplizierten vierten Sprung und wurde Vierte, ihre Teamkollegin belegte Rang elf.

In der Männer-Konkurrenz der Triathleten belegte Jonas Schomburg einen kaum erwarteten zehnten Platz. Er kam gut zwei Minuten hinter dem Europemeister Pierre le Corre aus Frankreich in das Ziel im Strathclyde Park. „Ich bin froh, dass ich lange mit der Spitzengruppe mitlaufen konnte”, meinte Schomburg. Der deutsche Meister Justus Nieschlag hatte seinen Start verletzungsbedingt absagen müssen.

Zum Auftakt der BMX-EM haben sich zwei deutsche Radsportler in die K.o.-Runden am Samstag vorgekämpft. Julian Schmidt aus Erlangen und Jonas Ballbach aus Aichach stehen im Achtelfinale. Schmidt kam in der Gesamtwertung seiner drei Vorläufe im BMX-Center der schottischen Metropole auf den zweiten Platz, Ballbach wurde Dritter. Alle anderen Deutschen scheiterten in der ersten Runde, darunter auch Liam Webster aus Spremberg. Der derzeit beste Fahrer im deutschen Aufgebot büßte durch einen Sturz seine Chance ein.

(Von Frank Thomas, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen