Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 21°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

1. FFC Frankfurt: Frankfurts Fußballfrauen vor Bundesligastart mit bescheideneren Zielen

Von Die Zeiten, als der 1. FFC Frankfurt die erfolgreichste Frauenfußball-Mannschaft in Europa war, sind noch in guter Erinnerung, aber passé. Die Ziele für die am Sonntag beginnende Bundesliga: Die Großen ärgern, mindestens 38 Punkte erzielen.
Bei der Pressekonferenz vor dem Liga-Start ging es schon hoch hinaus: Jackie Groenen steht in Frankfurt jetzt mehr im Blickpunkt. Foto: Jan Huebner (imago sportfotodienst) Bei der Pressekonferenz vor dem Liga-Start ging es schon hoch hinaus: Jackie Groenen steht in Frankfurt jetzt mehr im Blickpunkt.
Frankfurt. 

Die erneut verjüngte Bundesliga-Mannschaft des 1. FFC Frankfurt geht mit neuen Anführerinnen in die neue Saison. „Nach dem Karriere-Ende von Saskia Bartusiak und dem Weggang von Mandy Islacker zu den Bayern werden andere in die Rolle hineinwachsen“, ist Trainer Matt Ross überzeugt. Die Kapitänsrolle übernimmt Marith Prießen. „In die Fußstapfen einer Nadine Angerer, Kerstin Garefrekes und Saskia Bartusiak zu treten, ist für mich eine große Ehre“, betont die 26-Jährige.

Dass sie nicht nur zu allem Ja und Amen sagen will, bewies die Innenverteidigerin schon vor Wochen. Auf ihren Vorschlag hin haben die Frankfurterinnen ein dreitägiges Trainingslager der besonderen Art abgehalten. „Die Anregung kam von meinem Freund Markus Müller, der es als Spieler vor der Meisterschaftssaison der Offenbacher Kickers als Teambildungsmaßnahme erlebte“, wollte sich Prießen nicht mit fremden Federn schmücken. Die in drei Gruppen aufgeteilte Mannschaft veranstaltete Wettbewerbe im Kanu-Paddeln, Klettern, GPS-Lauf, Bogenschießen, Beachvolleyball. Die Sieger bekamen Dauerkarten für die eigene Bundesligasaison geschenkt, die Verlierer mussten am letzten Tag früh aufstehen, um im Kanu für alle Frühstücksbrötchen zu holen.

Plötzlich im Mittelpunkt

Zu den letzteren zählte die frisch gekrönte Europameisterin Jackie Groenen. „Ich muss mich immer noch daran gewöhnen, plötzlich so im Mittelpunkt zu stehen“, sagt sie. Wer das kecke Mädchen kennt, weiß, dass sie damit keine Probleme haben wird. „Unsere Oranje-Mannschaft hat nach dem Titelgewinn vier Tage lang in Amsterdam intensiv gefeiert. Danach folgten wenige Tage Urlaub. Und schon begann die Vorbereitung mit dem FFC. Urlaub mache ich in der Winterpause“, sagte die 22 Jahre junge Dribbelkönigin.

FFC zum Auftakt gegen Aufsteiger Köln

Zum Bundesliga-Auftakt empfängt der 1. FFC Frankfurt am Sonntag (11 Uhr) wie schon im Vorjahr den Meister der 2. Bundesliga Süd. Ein 8:0 wie gegen Borussia Mönchengladbach scheint diesmal am Brentanobad gegen den 1.

clearing

Zwischen ihr und Olympiasiegerin Kathrin Hendrich saß bei der zum 13. Mal hoch über den Dächern Frankfurts im Commerzbank-Turm stattfindenden Saisoneröffnungs-Pressekonferenz Jürgen Sundermann, Geschäftsführer des Trikot-Sponsors Lotto Hessen. „Dass ich zwischen einer Europameisterin und einer Olympiasiegerin sitzen darf, ist schön. Ich kann mich aber auch noch an Zeiten erinnern, als ich neben der Weltfußballerin Birgit Prinz saß und das Thema war, ob das Ziel das Triple aus Meisterschaft, DFB-Pokalsieg und Champions League ist oder nur die Finalteilnahmen“, erinnerte er. Jetzt sind die Verhältnisse andere, Manager Siegfried Dietrich kann damit gut leben.

Die Favoriten ärgern

„Wir haben nach wie vor einen Etat von 1,6 Millionen Euro. So viel hat aus Eigeninitiative kein anderer selbstständiger Frauen-Verein in Europa“, betonte er. „Dass man damit nicht mit Teams mit einem starken Männer-Profibetrieb konkurrieren kann, die über das Zwei- bis Dreifache verfügen, ist Tatsache. Wir sind gut aufgestellt, haben eine ordentliche Mannschaft. Mit der wollen wir versuchen, unsere Talente so weit zu bringen, dass wir wie zuletzt Potsdam den VfL Wolfsburg, den FC Bayern und den SC Freiburg ärgern und uns gleich hinter den Favoriten einreihen.“

Dass mit viel Teamgeist vielleicht noch mehr gehen könnte, glaubt Trainer Ross. „Die Vorbereitung war sehr gut, die Neuzugänge wurden schnell in die Mannschaft integriert.“ Auch die japanische Nationalspielerin Kumi Yokoyama. „Der Altersschnitt wurde von 24 auf 22 Jahre gesenkt, sechs Talente aus der zweiten Mannschaft kamen hinzu. Wir wollen die 37 Punkte aus der Vorsaison toppen, 40 plus wären super“, freut sich Matt Ross. Und fügt an: „Irgendwann können wir wieder oben anklopfen.“

Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse