E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 20°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Fußball-WM 2018 in Russland: Löw-Team stellt sich in Watutinki vor

Bereit für den WM-Auftakt: Bundestrainer Joachim Löw. Foto: Ina Fassbender Bereit für den WM-Auftakt: Bundestrainer Joachim Löw.
Watutinki. 

Noch vier Tage Zeit bleiben Joachim Löw für die finale Vorbereitung auf dem WM-Auftakt am Sonntag im Moskauer Luschniki-Stadion gegen Mexiko.

Heute wird sich der Fußball-Weltmeister in einer öffentlichen Trainingseinheit auf dem Gelände von ZSKA Moskau den Gastgebern vorstellen. „Wir wollen gegenüber den Menschen sympathisch auftreten”, erklärte der Bundestrainer, der in sein sechstes großes Turnier als Chef startet.

Vor allem russische Kinder und Jugendliche sind gespannt auf die deutschen Starts um Manuel Neuer und Thomas Müller. Der Deutsche Fußball-Bund will 1000 Bälle an Nachwuchs-Kicker verteilen.

Der DFB-Tross hat unmittelbar am ZSKA-Gelände rund 40 Kilometer südwestlich vom Stadtzentrum Moskaus das WM-Stammquartier bezogen. 72 Zimmer sind im neuen Spa-Hotel für die Nationalelf und ihr Gefolge reserviert. Der Bundestrainer will in dem 12 000-Einwohner-Örtchen noch einmal konzentriert arbeiten lassen. „Da geht es um den Feinschliff und die Einstellung auf den Gegner”, sagte Löw: „Wir haben noch einiges zu tun und müssen uns während des Turniers verbessern.”

Um 14.00 Uhr Ortszeit wird sich der Weltmeistercoach im DFB-Medienzentrum ebenfalls in Watutinki erstmals in Russland der Weltpresse stellen. Dabei ist auch Verbands-Präsident Reinhard Grindel. Das erste Gruppenspiel für die deutsche Mannschaft steht am 17. Juni im Luschniki-Stadion gegen Mexiko an.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen