E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 16°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Obergföll und Heidler siegen in Eugene

Christina Obergföll und Betty Heidler haben bei der Diamond-League- Veranstaltung in Eugene starke Leistungen gezeigt. Obergföll gewann das Speerwerfen mit Meetingrekord, Heidler überzeugte mit dem Hammer.

Christina Obergföll untermauerte mit dem Sieg ihre starke Frühform. Foto: Steve Dykes Christina Obergföll untermauerte mit dem Sieg ihre starke Frühform. Foto: Steve Dykes
Eugene. 

Ein deutsches Damenduo hat beim Diamond-League-Meeting der Leichtathleten im amerikanischen Eugene/Oregon für Furore gesorgt.

Speerwerferin Christina Obergföll untermauerte mit dem Sieg ihre starke Frühform, Betty Heidler deklassierte knapp zweieinhalb Monate vor der Leichtathletik- Weltmeisterschaft in Moskau die gesamte Hammerwurf-Weltelite.

Obergföll gewann im Hayward-Field mit Meetingrekord und persönlicher Saisonbestmarke von 67,70 Meter. Somit übertraf die Olympiazweite den fast drei Jahre alten Eugene-Rekord der Amerikanerin Kara Patterson (65,90 Meter) deutlich. Für Obergföll war es der zweite Sieg binnen sieben Tagen. Am vergangenen Samstag hatte die 31 Jahre alte Schwarzwälderin in New York gewonnen. Im vierten Versuch schleuderte sie den Speer auf die Siegesweite, hätte den Wettkampf aber auch mit den im dritten Durchgang erzielten 63,95 Meter gewonnen.

Kimberley Mickle (Australien) wurde Zweite (63,80 Meter), die russische Weltmeisterin Maria Abakumowa kam auf einen enttäuschenden fünften Rang. Mit ihrem Erfolg festigte Obergföll ihre Gesamtführung in der Diamond-League-Serie, die sie bereits 2011 zu ihren Gunsten entscheiden konnte.

Beeindruckend war auch der Auftritt von Betty Heidler. Die Weltrekordhalterin von der LG Eintracht Frankfurt setzte sich mit starken 75,21 Meter vor der polnischen Europameisterin Anita Wlodarczyk (74,73 Meter) sowie Olympiasiegerin und Weltmeisterin Tatjana Lysenko aus Russland (72,62) durch. Heidlers Teamkollegin Kathrin Klaas kam mit nur einem gültigen Versuch von 69,64 Meter auf Platz sieben.

Drei Weltjahres-Bestleistungen gab es bei den Männern. Der zweimalige äthiopische Olympiasieger Kenenisa Bekele lief über die 10000 Meter in 27:12:08 Minuten zum Sieg, Alexandr Menkow aus Russland gewann den Weitsprung mit 8,39 Meter und der Kenianer James Kiplagat Magut das Rennen über die Meile (3:55:24 Minuten).

Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen