Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 17°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Eintracht Frankfurt: 0:1 gegen Wolfsburg: Eintracht verliert bei Boatengs Startelf-Debüt

Im ersten Heimspiel der neuen Bundesliga-Saison verlor die Eintracht am Samstag gegen den VfL Wolfsburg trotz mehrerer guter Chancen mit 0:1.
Foto: Marc Schüler (imago sportfotodienst)

Eintracht Frankfurt hat die Startelf-Premiere seines neuen Stars Kevin-Prince Boateng völlig verpatzt. Im ersten Heimspiel der neuen Bundesliga-Saison verlor die Eintracht am Samstag gegen den VfL Wolfsburg trotz mehrerer guter Chancen mit 0:1 (0:1). Das entscheidende Tor schoss Daniel Didavi in der 22. Minute. Boateng stand vor 46 000 Zuschauern nur bei einer Szene im Mittelpunkt: Da pfiff Schiedsrichter Benjamin Cortus nach einem Foul an dem früheren Schalke- und AC-Milan-Star zunächst Elfmeter für Frankfurt, nahm diese

Bilderstrecke Eintracht im Pech: 0:1 gegen den VfL Wolfsburg
Eintracht Frankfurt hat das erste Heimspiel der Saison trotz guter Leistung verloren. Am Samstag, 26. August, unterlagen die Adler dem VfL Wolfsburg unglücklich mit 0:1 (0:1). Unsere Bilderstrecke zeigt Szenen der Begegnung.Trainer Andries Jonker (VfL Wolfsburg) - 26.08.2017: Eintracht Frankfurt vs. VfL Wolfsburg, Commerzbank Arena, 2. Spieltag BundesligaFans des VfL Wolfsburg - 26.08.2017: Eintracht Frankfurt vs. VfL Wolfsburg, Commerzbank Arena, 2. Spieltag Bundesliga

Entscheidung nach dem Einsatz des Videobeweises aber wieder zurück. Boateng hatte bei dieser Aktion im Abseits gestanden (28.).

Die Wolfsburger vermieden durch diesen Sieg einen schweren Fehlstart in die neue Saison. Trainer Andries Jonker reagierte auf die miserable Leistung beim 0:3 gegen Borussia Dortmund, in dem er Aufstellung und Taktik seiner Mannschaft massiv veränderte. Mit vier neuen Spielern in der Startelf ließ der Niederländer den VfL in einem 3-4-3-System agieren, in dem der als Mittelfeld-Lenker verpflichtete Spanier Ignacio Camacho den Abwehrchef gab.

20 Minuten lang bestimmten die Wolfsburger dieses Spiel sehr geschickt, in dem sie den erwarteten Frankfurter Druck durch lange Ballstafetten gar nicht erst aufkommen ließen. Die Eintracht reagierte darauf völlig hilflos.

Bilderstrecke Einzelkritik: So haben sich die Eintracht-Spieler gegen Wolfsburg geschlagen
Mit einem 0:1 gegen den VfL Wolfsburg missglückte die Heimpremiere der Eintracht. Unser Sportredakteur Klaus Veit hat die Spieler in der Einzelkritik bewertet.Sebastien Haller: Der neue Stürmer im Dienste der Eintracht war wie schon im Freiburg-Spiel enorm präsent. Hatte aber wieder Pech mit Aluminum.

Die Führung für den VfL war trotzdem glücklich. Denn Frankfurt hatte gerade durch einen Kopfball von Mijat Gacinovic (20.) und einen Pfostentreffer von Sebastien Haller (21.) die ersten klaren Chancen des Spiels versiebt, als die Gastgeber in einen Konter über Joshua Guilavogui liefen. Didavi schloss diesen Angriff sehenswert ab.

In diesen Minuten waren alle Stärken und Schwächen der Wölfe gut zu erkennen. Vor allem offensiv hat diese Mannschaft mit Spielern wie Didavi oder Mario Gomez enorme Qualität. Ihr Phlegma ist allerdings mindestens genauso bemerkenswert. Dann nach diesem Führungstreffer überließ der VfL der Eintracht komplett das Spiel.

Vier dicke Chancen besaßen die Hessen allein bis zum Halbzeitpfiff, den Videobeweis gegen Boateng nicht einmal mit eingerechnet. Gacinovic traf in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit nur die Latte, Boateng (35.), Haller (41.) und Jonathan de Guzman (44.) vergaben ebenfalls aus guter Schussposition.

In der zweiten Halbzeit waren die Frankfurter erneut klar überlegen. Einen so massiven Druck wie noch in den 20 Minuten vor der Pause bauten sie aber nicht mehr auf. Die Eintracht spielte jetzt viel zu planlos und fehlerhaft. Ihre einzige gute Chance in der zweiten Hälfte vergab erneut de Guzman in der 55. Minute.

Dass dieses Spiel trotzdem spannend blieb, lag auch an den Gästen. Sie unternahmen im Spiel nach vorn fast gar nichts mehr. Der VfL verließ sich auf die Frankfurter Unzulänglichkeiten, statt selbst die Entscheidung zu suchen. Die wenigen Konterangriffe, die er startete, verdienten diesen Namen nicht. Es reichte trotzdem zum Sieg.

Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse