E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 32°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse
1 Kommentar

Eintracht Frankfurt: Anspruchsvolles Auftaktprogramm für die Eintracht

Am Montag beginnt bei der Eintracht das Training. Öffentlich auf dem Platz zeigt sich das Team am Mittwoch um zehn Uhr.
Er freut sich auf die künftigen Aufgaben bei der Eintracht: Trainer Adi Hütter. Foto: Christian Klein (FotoKlein) Er freut sich auf die künftigen Aufgaben bei der Eintracht: Trainer Adi Hütter.
Frankfurt. 

Der Jubel über den Triumph im Pokal-Finale beginnt gerade erst zu verebben. In Russland läuft noch die Fußball-Weltmeisterschaft. Doch bei der Frankfurter Eintracht beginnt am Montag schon wieder der Ernst des Liga-Lebens. Der neue Trainer Adi Hütter hält sich nach seinem Urlaub ab heute in Frankfurt auf. Am Montag beginnt die Arbeit mit der Mannschaft mit einem Laktattest, am Dienstag folgen internistische Untersuchungen und am Mittwoch (10 Uhr) das erste Training auf dem Platz – natürlich noch ohne die WM-Fahrer.

Bei der Eintracht beginnt vor allem auch eine neue Zeit. Stars wie Lukas Hradecky, Marius Wolf und Omar Mascarell haben Frankfurt verlassen. Als Neuzugänge stehen bislang nur die beiden Torhüter Frederik Rönnow (noch mit Dänemark bei der WM) und Felix Wiedwald sowie der Ex-Eintrachtler und -Mainzer Nicolai Müller fest. Dazu wurde Youngster Sahverdi Cetin (17) mit einem Profi-Vertrag ausgestattet.

Doch in den Kader muss und wird noch Bewegung kommen. Spieler wie Danny Blum, Taleb Tawatha, Branimir Hrgota und Marc Stendera wird man bei einem Veränderungswunsch unterstützen. Und es müssen noch einige gestandene Kräfte kommen, denn die Eintracht steht mit Bundesliga, Pokal und Europa League vor einer ambitionierten Saison. „Wir haben einiges in der Pipeline“, sagt Sportdirektor Bruno Hübner. Während und nach der WM dürfte zusätzliche Bewegung in den Markt kommen.

Gestern hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) den Spielplan für die neue Bundesliga-Saison bekannt gegeben. Die Eintracht startet wie schon in der vergangenen Spielzeit mit einem Auswärtsspiel beim SC Freiburg. Am 20. August 2017 endete die Partie im Breisgau 0:0, nun wird entweder am 25. oder 26. August (Samstag oder Sonntag) gespielt. Das erste Heimspiel der Saison bestreitet die Mannschaft zwischen dem 31. August und 2. September gegen Werder Bremen.

Direkt nach der ersten Länderspielpause ist die Eintracht in Dortmund zu Gast (14. bis 16. September). „Das ist ein anspruchsvolles Auftaktprogramm“, so Bruno Hübner. „Insbesondere wenn man sieht, welche Gegner uns bevorstehen, wenn die Englischen Wochen beginnen.“ In den beiden englischen Wochen in diesem Jahr stehen Auswärtsspiele an: am 25. oder 26. September in Mönchengladbach und am 18. oder 19. Dezember in Mainz.

Pikant: Am letzten Vorrundenspieltag und somit auch beim Saison-Finale trifft die Eintracht auf die von Ex-Coach Niko Kovac trainierten Bayern aus München – zuerst in Frankfurt (21. bis 23. Dezember), am Ende in München (18. Mai 2019). Die Münchner sind auch beim Eröffnungsspiel im Einsatz: am 24. August gegen Hoffenheim.

Fest terminiert worden ist auch die 1. Runde im DFB-Pokal. Titelverteidiger Eintracht Frankfurt tritt am Samstag, 18. August (15.30 Uhr), beim Regionalligisten SSV Ulm 1846 an.

(red)

Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen