E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 32°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Rudolf Gramlich: Eintracht Frankfurt lässt NS-Zeit seines Ehrenpräsidenten untersuchen

Eintracht Frankfurt will die Nazi-Vergangenheit seines Ehrenpräsidenten Rudolf Gramlich untersuchen lassen.
Foto: Hübner
Frankfurt. 

Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt will die Nazi-Vergangenheit seines Ehrenpräsidenten Rudolf Gramlich untersuchen lassen. «Es wird nach der Mitgliederversammlung Ende Januar eine unabhängige Kommission geben, die die Zeit von Rudi Gramlich aufarbeitet. Der werden wir uns unterwerfen und den Ergebnissen anschließen», sagte Präsident Peter Fischer der «Bild»-Zeitung (Freitag).

Der 1988 verstorbene Gramlich war von 1955 bis 1970 Präsident der Eintracht. In seine Amtszeit fiel 1959 die bislang einzige deutsche Meisterschaft, die der Verein gewann. Von 1967 bis 1974 war er zudem Vorsitzender des DFB-Bundesliga-Ausschusses. Während des 2. Weltkriegs gehörte der frühere Nationalspieler der Waffen-SS an.

«Wir haben die Eintracht-Zeit zwischen 1933 und 1945 aufgearbeitet wir kein anderer Bundesliga-Club», sagte Fischer. «Aber ehrlich gesagt hat uns die Aufarbeitung im Fall Gramlich aus Rücksicht auf noch lebende Angehörige gehemmt.» So war Gramlichs Sohn Klaus Gramlich von 1983 bis 1988 ebenfalls Präsident der Eintracht. (dpa)

Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen