E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 30°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Miserable Abwehrarbeit: Ernüchterung in Osnabrück nach 1:5 zum Auftakt

Der Osnabrücker Trainer Daniel Thioune. Foto: Friso Gentsch/Archiv Der Osnabrücker Trainer Daniel Thioune.
Osnabrück/Meppen. 

Nach nur einem Pflichtspiel im neuen Jahr herrscht beim Fußball-Drittligisten VfL Osnabrück schon wieder Ernüchterung. „Das ist ein dickes Brett”, klagte VfL-Coach Daniel Thioune nach dem heftigen 1:5 (1:4) am Samstag beim SV Wehen Wiesbaden. „Es war für mich irritierend zu sehen, dass wir von Anfang an in der Abwehrarbeit eigentlich alles haben vermissen lassen, was ich erwartet habe und was wir ausführlich besprochen hatten.”

Statt des erhofften Befreiungsschlags steckt der VfL damit weiter tief im Tabellenkeller. „Wir haben schon gedacht, dass wir weiter sind, als wir heute gezeigt haben”, bekannte Offensivspieler Jules Reimerink. Gegen das Spitzenteam Fortuna Köln am kommenden Samstag steht der VfL damit schon wieder unter Druck. „Bis nächste Woche müssen wir die individuellen Fehler abstellen - und hinten stabil stehen”, forderte Angreifer Marcos Alvarez.

Einen perfekten Start erwischte hingegen des SV Meppen mit dem 2:0 (1:0) am Sonntag gegen den SV Meppen. Die Tore für den Aufsteiger schossen Kapitän Martin Wagner (20. Minute) und Thilo Leugers per Foulelfmeter (76.). Die Emsländer sprangen dadurch auf Rang neun und haben bereits 14 Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge, da Werder Bremen II auch im 17. Spiel in Serie sieglos blieb.

Die Werder-Reserve verlor am Sonntag mit 0:1 (0:0) gegen die Kickers Würzburg. Die Bremer bleiben mit 17 Punkten Drittletzter der Tabelle und haben einen Zähler Rückstand auf die Nicht-Abstiegsränge.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Fußball

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen